Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Forst: Aus Sporthaus wurde Gaststätte - Märkischer Bote Forst: Aus Sporthaus wurde Gaststätte Forst: Aus Sporthaus wurde GaststätteMärkischer Bote
Donnerstag, 29. September 2022 - 20:18 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Bewölkt
11°C
 
epaper
Anzeigen

Forst: Aus Sporthaus wurde Gaststätte

Bilder aus dem alten Forst (Lausitz) | Von | 9. Januar 2013

damals130316_fo

Vereinshaus der Sacroer ist heute die Hochburg der Karnevalisten

Vereinshaus der Sacroer war Heimstätte der Handballer und Turner
Horst Baltin sagt: „Auf dem Bild ist das Vereinshaus der Sportgemeinschaft Sacro zu sehen. Es war die Heimstätte der Handballer und Turner. Vor dem Vereinshaus befand sich die Spielfläche der Feldhandballmannschaft von Sacro. Heut ist noch ein Teil der Spielflächenbegrenzung Barriere im oberen Teil der Spielfläche zu sehen. Zur damaligen Zeit war Feldhandball sehr populär. Seit den 70er-Jahren wird Handball nur in der Halle ausgetragen. Heut ist dort ein Gasthof. Zur 5. Jahreszeit tritt dort der Karnevalclub Sacro auf. Er feiert dieses Jahr sein 34jähriges Bestehen.
Sigmund Goral weiß: „.Das Gebäude war mal das Vereinshaus vom Sportverein. Ich bin dort oft hingefahren. Immer an der Schweinestelle vorbei. Ein Erlebnis aus meiner Jugend war, dass ich mit meinen Freunden im Schweineschlamm „gebadet“ habe und dann zu Hause fast von meiner Mutter rausgeschmissen wurde, weil ich so sehr nach Schwein gestunken habe. In dem abgebildeten Haus fanden Karnevals- und Silvesterveranstaltungen statt. Dort war es immer sehr schön und gemütlich. Das Bild müsste Mitte der 60er-Jahre entstanden sein.“Renate Lehmann schreibt: „Das Foto ist mir ganz bekannt. Ich lebe seit 1945 in Sacro. In meiner Jugend haben wir dort oft das Tanzbein geschwungen. In der Gaststätte des Tanzvereins hatten auch die Handballer ihr Domizil. Heute sieht es ganz anders aus. Innen wie außen wurde es wunderbar hergerichtet und ist ein schönes Ausflugslokal auf dem Radfahrweg an der Neiße. Auch der Karnevalclub hat hier seine Heimat. Auch der Gesangsverein und der Feuerwehrverein kommen hier zusammen. Die beliebte Gaststätte hat einen guten Zuspruch mit traditioneller Küche und Plinsen“.
Thomas Methe schreibt: „Die Bildaufnahme könnte Ende der 20er-Jahre, so um 1927 gewesen sein. Das vermute ich. Vor dem Gebäude ist teils der Sportplatz zu sehen, wo in früheren Jahren sich ideale Bedingungen für Geräteturnen anboten. Das hintere Gebäude der Bildansicht war einst die Turnhalle. Hier wurden früher auch kleinere Theaterstücke aufgeführt. In den 20er-Jahren fanden hier unter anderem das Vereinsturnen, Sportfeste und andere Sachen statt. Das Gründungsmitglied des 1898 gegründeten Turn- und Sportvereins war damals Richard Jank. Turner, die dort damals turnten, waren Max Richter, Fritz Buder sowie Max Koslan. 1998 konnte der Turn- und Sportverein Sacro sein 100-jähriges Bestehen feiern. Heute ist es das Gasthaus Sacro.“



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: