Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Forst: Eisbecher schlecken mit Musik - Märkischer Bote Forst: Eisbecher schlecken mit Musik Forst: Eisbecher schlecken mit MusikMärkischer Bote
Freitag, 2. Dezember 2022 - 17:27 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Stark bewölkt
0°C
 
epaper
Anzeigen

Forst: Eisbecher schlecken mit Musik

Bilder aus dem alten Forst (Lausitz) | Von | 20. Mai 2016

damals160521fo

Die Sorauer Straße – da sind sich die Leser einig – ist hier zu sehen

Schallplatte aus der Musikbox ertönten einst im Hotel Dahms:
Wolfgang Marlow schreibt: „Bei dem Foto handelt es sich um die Sorauer Straße in Richtung der Neiße. Bis zur Wende hieß sie Cyrankiewiczstr. Diese begann am Bahnhof und endete am Kegeldamm. Das Bild wurde vor dem Krieg aufgenommen und ich kann aber nur das schreiben, was in meinen Erinnerungen über meine Stadt Forst weiß. Der Fotograf stand auf der Ecke Sorauer/Roßstraße, auf der Seite wo einst die Bahnhofslichtspiele, spätere Kinokaffee standen. Davor auf der Ecke befand sich das Hotel mit der Gaststätte der Familie Dahms und die Sotschi-Bar. Bei einem Milchshake oder Eisbecher konnte man den Klängen der Schallplatten aus der Musikbox, bei entsprechender Bezahlung lauschen. Weiter hinten links, Ecke Berliner/Sorauerstraße sieht man das Schaufenster eines kleinen Lebensmittelladen. In diesem bekam man all das was täglich gebraucht wurde. Rechts gegenüber, in dem hohem Haus befand sich das Café Central, kurz CC genannt. Als Jugendlicher traf man sich dort mal am Wochenende zu einer Cola und der Musik aus der Musikbox. Später wurde das CC „Stadt der Rosen“ und die Sotschi-Bar ist in den vorderen Raum eingezogen. Bemerkenswert ist, da der Untergrund sumpfig ist, dass dieses hohe Haus auf Pfählen gebaut wurde.“
Fred Riedel griff zum Telefon: „Das ist die Sorauer Straße in Richtung Berliner Straße. Das Foto muss vor 1945 aufgenommen sein. Links ist der Kaiserhof zu erkennen. Im Gasthof gab es eine Bühne mit Saal. Varieté und Artisten traten hier auf. Das weiß ich, da mein Schwiegervater hier einen Nebenjob hatte und mittels Bauchladen Brauchwaren verkaufte. Nach dem Krieg sind die großen  Fenster zugemauert worden und ein Kino eingerichtet – die Bahnhofslichtspiele. Vorn war ein Bäckergeschäft, welches Franz Bräuer Herr Paulick betrieben. Später wurde dieses als Kino-Café genutzt. In diesem Gebäude gab es auch eine Kegelanlage die regelmäßig vom Kegelclub genutzt wurde. Ich erinnere mich hier noch einen Bezirksmeister namens Groß. Neben dem Kaiserhof stand das Hotel Dahms. Damals ließ sich die Sorauer Straße noch von beiden Seiten befahren. Das Eckgebäude rechts war das Café Central. Dieses hatte mehrfach seine Besitzer gewechselt. Auch an die Sotschi-Bar kann ich mch noch
erinnern“. Auch Regina Arlt hat die Straße erkannt. Sie weiß, dass diese Straße direkt zum Kegeldamm führt.
Gewonnen hat Regina Arlt.
Herzlichen Glückwunsch!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: