Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Wo Vater die Anzüge hinbrachte - Märkischer Bote Wo Vater die Anzüge hinbrachte Wo Vater die Anzüge hinbrachteMärkischer Bote
Donnerstag, 30. Mai 2024 - 11:21 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
22°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Wo Vater die Anzüge hinbrachte

Bilder aus dem alten Senftenberg | Von | 21. Oktober 2016

B war richtig - wir hatten mit der letzten Ausgabe die Bahnhofstraße in SFB erreicht

B war richtig – wir hatten mit der letzten Ausgabe die Bahnhofstraße in SFB erreicht

Leser erinnern sich an das Eckgebäude in der Senftenberger Bahnhofstraße

Mehrere Leser haben die richtige Lösung zu unserem Rätselbild der vergangenen Woche gewusst. Dazu gehört auch Erwin Maybach. Er schreibt folgendes: „Die Antwort lautet natürlich B)Bahnhofstraße (Ecke Kreuzstraße). Dieses sehr schöne Wohn- und Geschäftshaus befindet sich im Zentrum von Senftenberg und hat schon verschiedene Ladengeschäfte beher-
bergt.“
Peter Mühlmann aus Cottbus merkt an: „Dieses architektonisch ansprechende Eckhaus befindet sich in der Senftenberger Bahnhofstraße. Vater hat erzählt, dass er früher öfter bei Richters ein- und ausgegangen war. Gemeint ist die Firma Franz Richter, im linken Bildrand zu sehen. Das Stammhaus befand sich in Finsterwalde. Dort war die chemische Reinigung, in der Kleidung gesäubert wurde. So auch Vaters Anzug, den er immer zu besonderen Anlässen trug. Ich kenne noch das daneben befindliche Schuhhaus. Wem es gehörte, weiß ich allerdings nicht mehr. Nur so viel: Mutter war mit mir dort als Kind und hat Straßenschuhe gekauft.“
Bernd Freiberg aus Hoyerswerda schreibt: „Das Gebäude steht natürlich in der Bahnhofstraße zu Senftenberg. Verwandte von meinen Eltern sollen dort wohl mal gewohnt haben. Ich selbst kenne deren Wohnungen, die sich über den Geschäften befanden, nicht mehr. Vom Hörensagen weiß ich allerdings, dass es sich dort ganz annehmlich wohnte. Dafür sprach nicht zuletzt die Lage. Schließlich befand man sich mit wenigen Schritten auf der Bahnhofstraße, die sich vor dem Zweiten Weltkrieg wesentlich belebter als heute präsentierte. Und auch Markt und Kirche waren nicht weit entfernt. Den Steindamm beziehungsweise die Westpromenade, die die Bahnhofstraße seit den 1970er-Jahren trennen, gab es damals schließlich noch nicht. Immerhin wurde die Straße vor rund fünf oder sechs Jahren saniert und neu gestaltet. Allerdings könnte es noch weitere Geschäfte dort geben. Der heutige Mix spricht mich nicht unbedingt an. Aber was nicht ist, kann ja schließlich noch werden. Ansonsten bietet Senftenberg aber ein sehr angenehmes Flair zum Einkaufen und Bummeln.“
Gewonnen hat diese Woche Ingo Jurisch aus Senftenberg.

Herzlichen Glückwunsch!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: