Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Spremberg: Kriegerheimsiedlung - Märkischer Bote Spremberg: Kriegerheimsiedlung Spremberg: KriegerheimsiedlungMärkischer Bote
Freitag, 7. Oktober 2022 - 12:18 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Wolkenlos
14°C
 
epaper
Anzeigen

Spremberg: Kriegerheimsiedlung

Bilder aus dem alten Spremberg | Von | 16. Juni 2012

damals120616_spbSchöne Kriegerheimsiedlung / Wo heute sehenswerte Häuser stehen, wurden einst Urteile vollzogen
Nur wenig Resonanz bei den Ratefreunden fand das Rätselbild der vergangenen Ausgabe. Dieter Herrmann half bei der Auflösung.
Er sagt: „Auf dem Foto ist die jetzige Robert-Koch-Siedlung zu sehen. Bis zur Wende hieß diese noch Kriegerheimsiedlung. Die erkennbare Straße nannte sich zu DDR-Zeiten Conrad-Blenkle-Straße. Auf der linken Seite verlief die Richtstraße. Die hieß deshalb so, weil vor langer, langer Zeit die zum Tode Verurteilten auf diesen Berg geführt wurden. Ich weiß aber nicht, ob die Hinrichtung mittels Galgen oder Schafott geschah. Die zu sehende Wohnsiedlung wurde 1920, als in Spremberg mehrere Wohnsiedlungen entstanden, erbaut. Im Haus vorne links wohnte, als ich noch zur Schule ging, meine Deutschlehrerin Frau Szymanski.
Im rechten Haus wohnte vor langen Jahren der Glasermeister Petschick. Der war sehr bekannt in Spremberg. Ich selbst habe derzeit noch Verwandte in der Siedlung. Nach der Wende hat sich die Bausubstanz der Häuser in der Siedlung sehr zum positiven verändert“. Wer noch Ergänzungen hat, kann noch schreiben oder anrufen.

Nachtrag:

Dieter Herrmann weist darauf hin, dass ihm ein Fehler unterlaufen ist. Seine Deutschlehrerin hieß nicht Szymanski sondern Brachmanski.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: