Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Die besseren Mütter - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Freitag, 20. September 2019 - 20:34 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Klare Nacht
14°C
 

Anzeige

Die besseren Mütter

21. März 2014 | Von | Kategorie: Kommentare |

Die besseren MütterIm deutschen Westen wohnen die besseren Mütter. Jedenfalls definiert  das die aktuelle Bundesregierung aus CDU und SPD in ihrem Koalitionsvertrag so unmissverständlich.
Natürlich hat sie das, wie in der Politik üblich, nicht so offen formuliert. Aber doch deutlich genug – vor allem für die Kassenlage.
Ab 1. Juli, das spricht sich herum, gibt es eine sogenannte „Mütterrente“ (allein das Wort ist verklemmt genug, denn sie gilt auch für zur Erziehung freigestellte Väter). Aber immerhin: Nun bekommen auch Eltern, die vor 1992 Kinder, die inzwischen in aller Regel schon selbst den Staatshaushalt nähren helfen, für die Erziehungszeit Rentenpunkte. Aber diese Festlegung im Koalitionsvertrag ist alter Wein in neuen Schläuchen. Wie ihre deutschen Teilungs-Vorgänger sortieren auch Merkel und Gabriel weiter nach West und Ost. Ein Mütterrentenpunkt in Gelsenkirchen ist 28,14 Euro wert, der in Cottbus dagegen nur 25,74.  Auch Brandenburgs CDU-Chef Michael Schierack mag seiner Chefin nicht folgen: „Es ist schwer zu verstehen“, sagt er, „warum 24 Jahre nach der Einheit Mütterrenten in West und Ost unterschiedlich ausfallen.“ Es kann auch kaum jemand begreifen, warum überhaupt Renten unterschiedlich ausfallen. Ist diese Republik nun ein Deutschland oder nicht? Kostet das fränkische Suppenhuhn etwa mehr, als das aus der märkischen Kühltruhe?
Die Versicherungen loben, dass diese Pünktchen dazu beitragen, dass „die Menschen im Alter ein bisschen mehr haben.“ Sie lächeln dabei fromm wie zur Ostermesse. Um viel geht’s nicht für den Einzelnen. Doch muss klargestellt sein, dass Ost eben Ost und West West bleibt.




Anzeige

Ein Kommentar auf "Die besseren Mütter"

  1. Klaus Lehmann sagt:

    Ein netter Versuch des Herrn Heinrich die blödsinnige Bemerkung des Herrn Schierack schön zu schreiben. Der hatte nämlich der Überlegung mehrerer Ministerpräsidenten der ostdeutschen Bundesländern wiedersprochen. die Mütterrente Ost an West anzugeichen. Das dürfe nicht isoliert geschehen und brauche seine Zeit, so Schierack. Die LR hat diese unprofessionelen Äußerungen des CDU-Kandidaten gleich ganz weggelassen, aber J:H. versucht sie zu schönen. Nicht gerade geschickt. Das erinnert sehr an seine Beiträge über Karin Rätzel vor Jahren. Was daraus geworden ist, wissen wir.

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren