Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Bürgersprechstunde - Märkischer Bote Bürgersprechstunde BürgersprechstundeMärkischer Bote
Samstag, 25. Juni 2022 - 15:37 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Heiter bis wolkig
28°C
 
epaper
Anzeigen

Leserbrief: Wer nimmt die Angst?

Leserbriefe | Von | 25. Februar 2022

Sabine Woschack wendet sich sorgenvoll und dankbar an uns:

Die Zeitung „Der Märkische Bote“ ist für uns jede Woche interessant und berührt unser Herz. Es werden so viele Dinge angesprochen, worunter die Menschen leiden!
Vor 14 Tagen waren interessante Artikel, ehrlich geschrieben, wie die Menschen unter der Pandemie leiden. Als ich dann weiter geblättert habe und der Landtagsabgeordnete Dr. Schierack zur „Bürgersprechstunde“ eingeladen hat, um mit den Bürgern über die Sorgen zu beraten, stand da – aber nur „GG” können kommen! Da war ich so traurig.
Wer soll denn unsere Interessen vertreten, sich das anhören, wo Menschen leiden, warum zwei G?
In der Ausgabe vom 12./13.Februar sind die Artikel „Rückforderungen gefährden Existenzen – Erst gepriesen, jetzt geächtet und „Russland, die Ukraine und wir“ (Leserbrief von R. Drogla) sehr treffend und großartig formuliert.
Es ist so: Die Menschen geben Hilferufe von sich, so kann es nicht weitergehen. Merkt die Regierung nicht – die Menschen gehen auf die Straße, weil sie unzufrieden sind, sie sind verzweifelt. Es sind keine Nazis, es sind fleißige Menschen, die sich impfen lassen wollen, wenn sie es für richtig halten!
Sie haben Angst mit diesem vielen Geimpfe, und sie haben kein Vertrauen zu diesen Impfstoffen. Maske tragen, Abstand, das machen die Menschen, aber die Angst macht sie krank. Was wird mit dem Arbeitsplatz – kann ich meine geliebte Arbeit, das Pflegen älterer Menschen, weiter machen oder sagt man mir: Du musst zu Hause bleiben!
Wir sind Rentner, wir gehen für unsere Kinder auf die Straße!
In jeder Familie gibt es Mitglieder, die von diesem Schicksal betroffen sind. Und bitte, wer hilft diesen Menschen, wer nimmt ihnen die Angst?
Die Menschen, die auf die Straße gehen, wollen nichts weiter, als in Ruhe und Frieden leben, ohne Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren. Durch diese schlimme Politik werden ganze Familien und Freundschaften gespalten. Wir wollen endlich wieder in Ruhe und Frieden leben!
Wir sind aufgewachsen mit der Überzeugung, dass Russland unser Freund ist. Wir haben heute noch regelmäßig Kontakt mit russischen Freunden. Sie wollen das Gleiche wie wir, in Frieden leben. Dieser Konflikt Amerika und Russland ist so furchtbar! Und wieder hat das arme Volk Angst!
Machen Sie mit Ihrer Zeitung weiter so. Es hilft den Menschen, es gibt ihnen Kraft und die Hoffnung, dass sich doch etwas ändern muss.
Alles Gute für Sie – und Danke.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: