Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Gefragten Weiterbildung: Demenzkranke betreuen - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Sonntag, 5. April 2020 - 08:12 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Wolkenlos
1°C
 

Anzeige

Gefragten Weiterbildung: Demenzkranke betreuen

22. Januar 2016 | Von | Kategorie: Job & Karriere |

Gefragten Weiterbildung: Demenzkranke betreuen

Betreuungsassistenten für Demenzkranke sind nicht nur bestens ausgebildete Fachkräfte, sondern haben auf dem Arbeitsmarkt auch beste Chancen Foto: PR

Antworten zu einer gefragten Weiterbildung:
Cottbus (MB). Betreuungsassistenten für Demenzkranke haben gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Mit einer entsprechenden  Weiterbildung gelingt zumeist ein Einstieg ins Sozialwesen. Zu den Aufgaben dieses Assistenzberufes gehört es, hauptsächlich ältere Menschen im Alltag zu begleiten und zu unterstützen. Häufig kommen bei den Weiterbildungsinteressenten im Vorfeld Fragen auf: Muss ich als Betreuungsassistent auch pflegen? Wie ist die Ausbildung zum Betreuungsassistenten gestaltet? Und: Habe ich nach Abschluss der Ausbildung bereits praktische Erfahrungen gesammelt? Einige Antworten auf diese Fragen gibt Ines Lehmann, Ausbilderin an der Technischen Akademie Wuppertal in Cottbus.
Nur wenig Pflege
Der Schwerpunkt des Betreuungsassistenten liegt demnach in der Begleitung, nicht in der Pflege. „Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass im Rahmen dieser Begleitung Unterstützung, zum Beispiel beim Toilettengang oder im Notfall, gefragt sind“ informiert Ines Lehmann. „Damit unsere zukünftigen Betreuungsassistenten auf diese Situationen vorbereitet werden, bieten wir in unserer Weiterbildung einen kleinen Anteil zum Thema Pflege.“ Diese Inhalte würden gut angenommen und geben einen ersten Einblick in die Praxis, erklärt die Fachfrau.
Viel Praxis dabei
Die Ausbildung zum Betreuungsassistenten dauert entsprechend der gesetzlichen Vorgaben insgesamt sechs Wochen und beinhaltet ein zweiwöchiges Praktikum in einem Pflegeheim. „Erste Erfahrungen sammeln die Weiterbildungsinteressenten bereits durch ein fünftägiges Orientierungspraktikum, das ihnen konkret in der Weiterbildung hilft, das Gelernte gleich in den Bezug zur Praxis zu setzen.“ Der Einstieg in die berufliche Tätigkeit gehe dann meistens sehr schnell, und die Betreuungsassistenten werden von den entsprechenden Unternehmen sehr gut integriert.
Für weitere Informationen zur Weiterbildung zum Betreuungsassistenten, die ab 29. Februar startet, können sich Interessenten an die Technische Akademie Wuppertal unter der Telefonnummer 0355/6300 wenden. Für weitere Informationen steht das kompetente Gremium gern zur Verfügung.

CGA Verlag
Author: CGA Verlag




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren