Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Bestattungsformen - Märkischer Bote Bestattungsformen BestattungsformenMärkischer Bote
Samstag, 3. Dezember 2022 - 03:43 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Schneeschauer
-2°C
 
epaper
Anzeigen

Bestattungsarten im Überblick

Trauer | Von | 26. November 2021

Welche Möglichkeiten gibt es und welche Kosten fallen an?

Bestattung

In Deutschland gibt es zahlreiche unterschiedlichen Bestattungsformen. Besonders in Ostdeutschland sind Feuerbestattungen die beliebteste Wahl. Diese ist meist günstiger als eine Erdbestattung. Die Feuerbestattung ermöglicht außerdem neben dem klassischen Urnengrab, wie hier auf dem Waldfriedhof in Spremberg, auch Seebestattungen, Baumbestattungen und Diamantbestattungen.
Foto: S. Roy

Region (MB/AR). Heutzutage besteht in Deutschland die Auswahl zwischen zahlreichen unterschiedlichen Bestattungsformen. Dies erschwert es den Überblick zu behalten, besonders da die Entscheidung in einer Zeit von großer Trauer getroffen werden muss. Um die Wahl etwas zu erleichtern werden hier die wichtigsten Optionen vorgestellt.
Feuerbestattung
Bei dieser auch als Kremierung, Urnenbestattung oder Einäscherung bekannten Bestattungsform wird der Leichnam in einem Krematorium eingeäschert und danach in einer Urne beigesetzt. Unter Einbezug aller anfallenden Kosten sowie der Friedhofsgebühren ist eine Feuerbestattung meistens günstiger als eine Erdbestattung. Zusätzlich kann nach der Kremation zwischen verschiedenen Beisetzungsarten gewählt werden.
Erdbestattung
Bei der Erdbestattung wird der Leichnam in einem Sarg beigesetzt. Wichtig ist es sich im Voraus über versteckte Kosten bei den Friedhofsgebühren zu informieren. So kann es etwa passieren, dass Friedhöfe Aufschläge für die Beerdigung von Ortsfremden verlangen. Außerdem kann es dazu kommen, dass Angehörige nach Ablauf der Ruhezeit für die Räumung des Grabes erneut zur Kasse gebeten werden.
Pflegefreie Gräber
Sowohl bei Erd- als auch bei Feuerbestattung sollte bedacht werden, das die gärtnerische Grabpflege zeit- und kostenintensiv ausfallen kann. In den meisten Fällen haben Gräber eine Ruhezeit von 15 bis 20 Jahren. Während dieses Zeitraums muss das Grab somit gepflegt werden. Bei einigen neueren Bestattungsarten liegen hingegen pflegefreie Gräber vor. Das bedeutet, dass die gärtnerische Pflege bereits in der Friedhofsgebühr enthalten ist. Beispiele hierfür sind etwa Beisetzungen in Rasengräbern oder Blumengärten. Es gibt auch Bestattungsarten, bei denen Grabpflege komplett unnötig ist, etwa bei Friedwäldern oder Wasserurnen. Darum ist es empfehlenswert sich vor dem Treffen einer Entscheidung zu überlegen, ob es die individuelle Lebensplanung ermöglicht persönlich ein Grab vor Ort zu pflegen. Zudem sollte man sich unbedingt über die Kosten für die Grabpflege von Friedhofsgärtnern informieren um die anfallenden Kosten besser einschätzen zu können. Bei der Beisetzung im Bestattungswald sollte nicht vergessen werden, das der Besuch des Bestattungsbaums im hohen Alter mühsamer werden könnte.
Kennzeichnung
Während es noch vor einigen Jahrzehnten üblich war, ein Grab namentlich mittels eines Grabsteins zu kennzeichnen, bieten sich heute Alternativen an. Eine Möglichkeit ist es, mittels eines ano­nymen Grabs komplett auf eine Kennzeichnung zu verzichten. Dies ist etwa bei anonymen Rasen­gräbern, aber auch bei See- und Diamant­bestattungen der Fall. Eine weitere Option ist, den Verstorbenen auf
einem Namensschild zu erwähnen, welches gemeinsam mit den Namen anderer Verstorbener an einer Stele angebracht wird. Diese Art der Grabkennzeichnung ist deutlich günstiger als ein Grabstein.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: