Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Bodenrichtwerte: Bodenpreise steigen in der Region - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Freitag, 21. Februar 2020 - 23:05 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Stark bewölkt
4°C
 

Anzeige

Bodenrichtwerte: Bodenpreise steigen in der Region

14. Februar 2020 | Von | Kategorie: Bauen & Leben, Ratgeber |

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!

 

Deutschlands Immobilien- und Grundstückspreise steigen weiter,
auch in der Lausitz stetzt sich der Preisanstieg unvermindert fort.

 

Bodenrichtwerte: Bodenpreise steigen in der Region

Trotz steigender Preise bleibt Wohneigentum gefragt und die Altersvorsorge schlechthin. Das liegt auch an den aktuell günstigen Finanzierungsmöglichkeiten Foto: pixabay

 

Region (MB). Während der Mietmarkt in der Region weitgehend entspannt bleibt, steigen die Grundstücks- und Immobilienpreise kontinuierlich. In den letzten Jahren sind die Grund- und Immobilienpreise überall unvermindert stark gestiegen und steigen immer noch. Gründe für die steigenden Wohnimmobilienpreise sind zum einen der höhere Bedarf an Wohnraum, aber vor allem auch die niedrigen Zinsen. Ralf Braun, Vorstand der Sparkasse Spree-Neiße, dazu: „ Wir haben derzeit einen großen Nachfragemarkt nach Einfamilienhäusern in der Region.“ So lange der Zins niedrig bleibt, werde das auch so bleiben.
Da Festgeldanlagen und Tagesgeld keine Rendite mehr einbringen, gibt es kaum eine bessere Möglichkeit, als das Geld in das altbekannte Betongold anzulegen und so stetig Einkommen zu erwirtschaften. Auch die Lausitz bleibt vom Preisanstieg nicht unberührt und die durchschnittlichen Bauland-, Immobilien- und Bodenpreise steigen weiter. In der letzten Woche wurden vom Gutachterausschuss der Stadt Cottbus die neuen Bodenrichtwerte beschlossen. So hat sich die Zahl der Kauffälle zwar um ca. fünf Prozent reduziert, der Geldumsatzes ist gleichzeitig jedoch um ca. 10 Prozent gestiegen.
Dabei ist die Entwicklung der Kauffälle und des Preisniveaus in den jeweiligen Grundstücksarten und Teilmärkten jedoch sehr unterschiedlich. Im letzten Jahr ergab sich ein Preisdurchschnitt von ca. 72 Euro pro Quadratmeter für den durchschnittlichen Eigenheimbauplatz. Im Jahr 2018 waren es noch 66 Euro pro Quadratmeter.
Das Interesse an Eigenheimbauplätzen in Cottbus konzentriert sich dabei auf die Ortsteile, Gallinchen, Kiekebusch, Groß Gaglow, Sielow und Döbbrick – in der Innenstadt bestehen
für die Mehrfamilienhaus-Anwesen höhere Preise als für die Grundstücke für Einfamilienhäuser. Gewerbegrundstücken weisen mit 15 bis 35 Euro pro Quadratmeter ein niedriges Preisniveau auf.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren