Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Gesetzesänderungen zum Neujahr in der Region - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Mittwoch, 28. Oktober 2020 - 00:33 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Stark bewölkt
10°C
 

Anzeige

Gesetzesänderungen zum Neujahr in der Region

13. Dezember 2019 | Von | Kategorie: Ratgeber, Recht & Finanzen, Region |

­­­­­Region (AR). Das Jahr 2019 nähert sich seinem Ende und 2020 steht vor der Tür. Neben den Neujahrsfeiern lohnt es sich jedoch auch, sich bereits rechtzeitig mit den anstehenden rechtlichen Änderungen zu befassen.
Gefasst sein sollte man etwa auf einen Anstieg der Beitragsbemessungsgrenze. Dies könnte zu einem starken Anstieg der Abgaben und damit zu einer erhöhten Belastung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern führen. Von den Erhöhungen sollen sowohl Kranken- und Pflegeversicherung, als auch Renten- und Arbeitslosenversicherung betroffen sein.
Eine weitere Änderung betrifft die Versicherungspflichtgrenze. Diese soll ab nächstem Jahr auf 62.550 Euro angehoben werden, um die Hürden für private Krankenversicherungen zu erhöhen. Es soll aber für Personen, die aufgrund der Änderung die Grenze nicht mehr überschreiten weiterhin die Möglichkeit bestehen auf Antrag privat versichert zu bleiben.
Auch beim Thema Mindestlohn sind Neuerungen zu verzeichnen: Dieser soll von 9,19 Euro auf 9,35 Euro erhöht werden. Dies hat für Arbeitgeber umfangreiche Dokumentations- und Aufzeichnungspflichten zur Folge, da bei Fehlern Strafzahlungen drohen.
Zusätzlich sollen auch die Sozialbezüge erhöht werden, was zu mehr Steuern und Sozialausgaben führt.
Im Zuge der geplanten Gesetze zur Förderung der E-Mobilität, ist es ab nächstem Jahr möglich, beim Erwerb eines Elektrofahrzeuges im Jahr der Anschaffung 50 Prozent der Kosten abzuschreiben und als Aufwand ersetzt zu bekommen. Außerdem soll die Erstattungspauschale für Aufwendungen bei Auswärtstätigkeiten erhöht werden.
Vor kurzem wurde auch das dritte Bürokratieentlastungsgesetz verabschiedet. Dadurch sollen Leistungen des Arbeitsgebers bis zur Höhe von 600 Euro steuerfrei bleiben. Bei Arbeitsunfähig-
keitserklärungen wird es 2020 eine weitere Veränderung geben. Künftig werden sie auch in
digitaler Form verfügbar sein. Dafür sollen Krankenkassen
den Arbeitgeber auf Abruf digi-tal über Beginn und Dauer
der Arbeitsunfähigkeit informieren.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren