Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Was bei einer Bewerbung für Ausbildungen zu beachten ist - Märkischer Bote Was bei einer Bewerbung für Ausbildungen zu beachten ist Was bei einer Bewerbung für Ausbildungen zu beachten istMärkischer Bote
Donnerstag, 23. Mai 2024 - 19:48 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
23°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Was bei einer Bewerbung für Ausbildungen zu beachten ist

Job & Karriere | Von | 23. Dezember 2022

Region (MB). Bereits jetzt beginnen wieder Bewerbungsverfahren für Ausbildungsplätze im kommenden Jahr. Hier erfahren Bewerber was sie bei Fristen, den zu sendenden Unterlagen sowie beim Vorstellungsgespräch beachten sollten.
Fristen
Wer sich für eine Ausbildung bewerben will, der sollte sich rechtzeitig informieren, denn Bewerbungsfristen hängen vom jeweiligen Ausbildungsberuf ab. Außerdem erwarten manche auch ein Praktikum. Auch Berufsberater bei der Agentur für Arbeit können hier weiterhelfen. Manche Unternehmen, zum Beispiel Banken, Versicherungen und Großbetriebe erwarten Bewerbungen oft auch schon anderthalb Jahre vor Ausbildungsbeginn. Auch für viele schulische Ausbildungen beginnen die Bewerbungen mindestens ein Jahr vor Beginn der Berufsausbildung.
Unterlagen
Die Bewerbung besteht aus dem Anschreiben, einem tabellarischen Lebenslauf, eine Kopie des letzten Schulzeugnisses sowie Kopien von Bescheinigungen von Praktika oder Kursen. Ein Foto ist freiwillig. Mit dem Anschreiben möchte der Bewerber seinen möglichen Arbeitgeber von sich überzeugen. Daher sollte der Text persönlich geschrieben werden und sich auf die jeweilige Ausbildungsstelle beziehen. Das Anschreiben sollte kurz und treffend sein. Es sollte aufzeigen, warum sich der Bewerber genau bei diesem Arbeitgeber bewirbt. Man sollte Kenntnisse und Fähigkeiten erwähnen, die man für eine erfolgreiche Ausbildung einbringen kann.
Detaillierte Angaben zur Person gehören in den tabellarischen Lebenslauf. Ein Bewerbungsfoto muss nicht zwingend verwendet werden, ist aber üblich. Dabei sollten unbedingt nur professionell gestaltete Fotos und keine Schnappschüsse oder Urlaubsfotos verwendet werden. Sowohl das Anschreiben und der Lebenslauf sollten unterschreiben werden.
Bei einer E-Mail-Bewerbung empfiehlt es sich, alle Dokumente in einer gemeinsamen PDF-Datei zusammenzuführen und diese als Anhang der E-Mail zu versenden. Bei Bewerbung auf dem Postweg sollten immer nur Kopien von Zeugnissen und Bescheinigungen mitgeschickt werden.
Vorstellungsgespräch
Hat man eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch erhalten, bedeutet es, dass man in der engeren Auswahl steht. Bewerber sollten sich gut auf das Gespräch vorbereiten. Der Arbeitgeber möchte wissen, ob sich der Bewerber über die Firma informiert hat. Auch die Frage warum man sich für den Beruf entschieden hat, wird sicherlich gestellt.
Für das Gespräch sollte man neben Block und Stift auch Unterlagen wie das Einladungsschreiben mitbringen. Übrigens, der erste Eindruck zählt. Daher ist es wichtig, dass man pünktlich zum Vorstellungsgespräch kommt. Am besten plant man etwas mehr Zeit für den Hinweg ein. Bewerber sollten außerdem darauf achten ordentliche und zum Beruf passende Kleidung zu tragen. Wichtig ist es auch, den Blickkontakt zu suchen, denn so wirkt man selbstbewusst und zeigt Interesse am Gespräch.
Es kommt auch gut an, selbst Fragen zu stellen, z.B. über den Betrieb. Damit zeigst man, dass man sich bereits informiert hat.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!

 



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: