Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Architektur schafft bleibende Werte in Cottbus - Märkischer Bote Architektur schafft bleibende Werte in Cottbus Architektur schafft bleibende Werte in CottbusMärkischer Bote
Sonntag, 4. Dezember 2022 - 02:56 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Bewölkt
0°C
 
epaper
Anzeigen

Architektur schafft bleibende Werte in Cottbus

Region | Von | 16. Juni 2017

28 CottbusWant.jpeg

Einst war diese alte Fabrik in der Cottbuser Parzellenstraße abgebrannt. Eigentümer und Privatinvestor Hanns Kisters erweckte das Ensemble wieder mit Leben. Tanzschule und Physiotherapie sind hier ein echter optischer Leckerbissen. Am 25. Juni von 13 bis 18 Uhr gibt es hier Führungen
Fotos: Reinhard Jung

Zum Tag der Architektur am 25. Juni öffnen auch zwei Cottbuser Türen.

Cottbus (MB). Am 25. Juni veranstaltet die Brandenburgische Architektenkammer den bundesweiten Tag der Architektur: 36 in den vergangenen drei Jahren neu errichtete oder umgestaltete Bauten bzw. Anlagen im ganzen Land sind von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Um 13, 15 und 17 Uhr bieten die Architekten Führungen an. „Bauen findet heute zu großen Teilen im Bestand statt und das Programm zeigt, wie spannend diese Aufgaben sind“, wirbt Kammerpräsident Christian Keller, selbst Architekt in Cottbus: „Dass Architekten Spezialisten für Denkmalpflege sind, ist inzwischen bekannt – diesmal zeigen wir ganz viele Projekte, wo die vorhandene Bausubstanz einfach aus ökonomischen und ökologischen Gründen weiter verwendet wird, also gewissermaßen als Rohstoff – und als Inspiration für ein Zusammenspiel von alt und neu.“
Erfreulich am diesjährigen Programm sei zudem die zunehmende Anzahl privater Bauherren, die sich mit ihren Architekten beworben haben und für den Tag der Architektur ausgewählt worden sind, stellt Keller fest: „Darin kommt der Wunsch vieler Menschen zum Ausdruck – professioneller Investoren ebenso wie Eigenheimbesitzer – mit qualitätvoller Architektur beständige Werte zu schaffen, die den jeweiligen Ort prägen und bereichern.“

27 CottbusKess.jpeg

Ebenfalls am 25. Juni von 13 bis 16 Uhr kann erkundet werden, wie aus einem DDR-Schulgebäude ein Schmuckstück geworden ist. Die Cottbuser Fröbel-Grundschule befindet sich in der
Welzower Straße 9a

Ein gutes Beispiel ist der Wiederaufbau der Brandruine einer gründerzeitlichen Maschinenfabrik in der Cottbuser Parzellstraße, in deren Backsteinmauern unter einem neuen weitspannenden Dachtragwerk der großzügige Saal einer Tanzschule sowie Behandlungsräume für eine Physiotherapie entstanden. Mit Gespür für Charakter historischer Substanz und dem Mut des Eigentümers wurde der Wiederaufbau der Brandruine beschlossen, geplant und innerhalb eines Jahres 2016 fertig gestellt. Unter weitspannenden Dachtragwerken entstanden 530 Quadratmeter teilbares Turniersaalparkett mit großzügigen Lounge- und Nebenfaächen sowie ein Sportsaal mit Praxisräumen. Ohne Denkmalstatus blieb Historisches erhalten, mit modernen Konstruktionen kombiniert und für zeitgemäße Nutzungen übertragen.Geöffnet ist dieses interessante Gebäude am 25. Juni von 13 bis 18 Uhr. Führungen gibt es um 13, 15 und 17 Uhr.
Von 13 bis 16 Uhr geöffnet ist auch die Cottbuser Fröbel-Grundschule in der Welzower Straße. Schulgebäude und Sporthalle aus DDR-Zeiten wurden im Rahmen der energetische Sanie-rung grundlegend erneuert, die Grundrissaufteilung heutigen Anforderungen entsprechend neu geordnet. Die Fassaden kündigen ein abwechslungsreiches Gestaltungsprinzip an, das sich im Inneren der Gebäude fortsetzt. Führungen werden um 13 und 15 Uhr angeboten.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: