Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Spremberg: Augen auf für die Schandflecken - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Sonntag, 5. Juli 2020 - 19:12 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Wolkenlos
27°C
 

Anzeige

Spremberg: Augen auf für die Schandflecken

10. Juni 2016 | Von | Kategorie: Spremberg |

Spremberg: Augen auf für die Schandflecken

Unser schönes Spremberg? Das lässt sich hier in der Dresdener Straße kaum sagen. Gibt es einen Investor, der hier Loftwohnungen schafft oder andere Ideen hat. Mit welchen Konditionen müsste er rechnen? Foto: J.Heinrich

„Pro Spremberg“ fragt: Wer saniert und rettet den guten Ruf der Stadt?
Spremberg (hnr.) Sie ist wunderschön, unsere Stadt, und voller Charme. Aber sie hat auch Schönheitsfehler, vor denen niemand die Augen verschließen soll. Während dem Makel braune Spree in dieser und folgenden Generationen nicht beizukommen ist, lassen sich bauliche Schandflecken durchaus korrigieren. Das jedenfalls meinen engagierte „Pro Spremberger“, die sich diese Woche zu Ortsterminen trafen.

 
Was wird aus Ruinen?
Berliner, Straße, Dresdener Straße, Muskauer Straße, Karl-Marx-Straße – allein in diesen Eingangsmagistralen zur schönen Innenstadt gibt es zahlreiche Ruinen oder vernachlässigte Grundstücke, die dem Bild der Stadt nach außen großen Schaden zufügen.
Eine interne Liste des Bauausschusses enthält allein 26 Positionen mit dringendem Handlungsbedarf – allerding weitest- gehend ohne Lösungsansatz für das jeweilige Problem. Aber lässt sich die Fülle der Schadflecke auf Eigentumskonflikte reduzieren?

Was ist zu tun?
Oder ist da gar kein Problem? Können die Ruinen bleiben wie sie sind? Was meinen Sie als Leser? Was stört Sie. Welche ­Erwartung haben Sie an die Kommunalpolitik oder an Unternehmen in dieser Sache?
„Pro Spremberg“ und Der Märkische Bote“ sind gespannt, wie Spremberger über Bilder wie das hier gezeigte denken.
Wir werden das Thema in den folgenden Ausgaben gründlich behandeln. Schreiben Sie uns, was Sie daran speziell interessiert. Unser Kontakt dazu:     post@cga-verlag.de




Anzeige

Ein Kommentar auf "Spremberg: Augen auf für die Schandflecken"

  1. Vanessa Albrecht sagt:

    Meiner Meinung nach wäre Spremberg nicht Spremberg ohne diese alten Häuser und Ruinen…

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren