Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Bluno-Sabrodt-Kanal kommt 2020 - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Sonntag, 5. April 2020 - 10:15 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Wolkenlos
6°C
 

Anzeige

Bluno-Sabrodt-Kanal kommt 2020

22. Februar 2019 | Von | Kategorie: Senftenberg & Seenland |

Bluno-Sabrodt-Kanal kommt 2020

An dieser Stelle werden der Blunoer Südsee und der Sabrodter See im Frühjahr 20120 verbunden sein – eine echte Bereicherung für die Nutzung des Seenlandes Foto:LMBV

Auftrag für das Errichten der Verbindung zwischen Blunoer Südsee und Sabrodter See vergeben / Brückenbauwerk und Einschnitt in den Blunodamm.

Senftenberg/Elsterheide. (MB). Der Auftrag für das Errichten der Verbindung zwischen Blunoer Südsee und Sabrodter See wurde von der LMBV an die STRABAG AG vergeben. Im Zeitraum vom Jahresanfang 2019 bis zum 30. April 2020 sollen ein Brückenbauwerk und der Einschnitt in den Blunodamm erfolgen. Das künftige Brückenbauwerk im Zuge des Wirtschaftsweges überquert die Anlagen des sogenannten Überleiters 3.
Der Kanal ergänzt künftig mit das entstehende und das später schiffbare Lausitzer Seenland.
Das Baufeld des Bauabschnittes des Überleiters 3 wird sich über circa 350 Meter erstrecken. Die Baustelle befindet sich im Norden des Landkreises Bautzen, ungefähr 500 Meter südlich der Ortslage Bluno. Für die Bauausführung ist von einer Zuwegung und verkehrlichen Anbindung der Baustelle nur von der Nordseite über die Betriebsstraße der LMBV aus Richtung B 156 auszugehen.Der schiffbare Überleiter 3 soll künftig zwei Tagebaurestgewässer des ehemaligen Tagebaus Spreetal/Bluno verbinden: das Restloch Nordschlauch (Blunoer Südsee) mit dem Restloch Nordrandschlauch (Sabrodter See) und damit bestehende Wasserspiegeldifferenzen ausgleichen helfen. Dazu wird die vorhandene Heberleitung zurückgebaut werden.
Die geplante etwa 77 Meter lange Überleitertrasse unterkreuzt im Verlauf den auf dem Damm vorhandenen Hauptwirtschaftsweg. Die Querung erfolgt in Form eines Brückenbauwerkes im Zuge des Hauptwirtschaftsweges. Das Errichten erfolgt teilweise in trockener Bauweise in Spundwandkästen. Die Nutzung des Kanals ist als touristische Anlage geplant. Der Überleiter ist keine Bundeswasserstraße.

Redaktion
Author: Redaktion




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren