Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
BTU-Wissenschaftler untersuchen Petra - Märkischer Bote BTU-Wissenschaftler untersuchen Petra BTU-Wissenschaftler untersuchen PetraMärkischer Bote
Sonntag, 21. April 2024 - 13:47 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
7°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

BTU-Wissenschaftler untersuchen Petra

Cottbus, Top-Themen | Von | 18. April 2023

Architekturstudent beim Vermessen der legendären Stadt Petra. Foto: BTU, Alexandra Druzynski v. Boetticher

Architekturstudent beim Vermessen der legendären Stadt Petra. Foto: BTU, Alexandra Druzynski v. Boetticher

Cottbus / Jordanien (MB). Wissenschaftler der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen derzeit die Hauptstadt der Nabatäer: das antike Petra im heutigen Jordanien. Das Projekt beschäftigt sich mit der Erforschung der Stadtentwicklung im antiken Petra. Die Stätte gehört seit 1985 zum Weltkulturerbe.
Im Gegensatz zu den berühmten, aus dem Fels gearbeiteten Fassaden ist ein Großteil der freistehenden Architektur des Stadtzentrums noch nie umfänglich untersucht worden. Diese Forschungslücke wollen die Wissenschaftler der BTU in Kooperation mit Prof. Dr. Stephan G. Schmid vom Lehrstuhl für Klassische Archäologie der Humboldt-Universität zu Berlin nun schließen.
Seit Ende März diesen Jahres arbeitet ein Team vor Ort, um die südwestlichen Stadtteile zu vermessen. Dabei hat es ein großes Wasserreservoir entdeckt, von dem mehrere Wasserleitungen abzweigen. Sie speisen unter anderem eine recht gut erhaltene Zisterne. Der Aspekt der Wasserwirtschaft erscheint mit Blick auf die Gegenwart von besonderer Relevanz. Antike Quellen beschreiben Petra als grünen Ort ohne jeden Wassermangel. Angesichts der heute dort herrschenden Trockenheit stellt sich die Frage, wie es den Nabatäern damals gelang, diese aktuell so knappe Ressource effizient zu nutzen.
In einem ersten Schritt hatten die Forscher des Fachgebietes Baugeschichte im vergangenen Sommer mit der Vermessung der antiken Stadt begonnen. Alle Bauwerke und archäologischen Hinterlassenschaften innerhalb der Stadtmauer werden derzeit in einem digitalen Stadtplan erfasst. Dieser soll nach Abschluss des Projekts auch für künftige Forschungen und dem jordanischen Antikendienst zur Verfügung stehen.
Weiterführende Auswertung laufen bereits parallel. „Dabei liegt das Augenmerk ausdrücklich nicht nur auf den einzelnen Bauwerken, die in ihrer Summe die Stadt ausmachen, sondern ebenso auf sozialen, gesellschaftlichen und kulturellen Funktionszuordnungen und ihrem Zusammenspiel, wie auch auf stadttechnischen Aspekten, beispielsweise Wasserver- und entsorgung, Verkehr usw.“, erklärt die Leiterin des Projekts Prof. Dr. Alexandra Druzynski von Boetticher vom Fachgebiet Baugeschichte der BTU.

Die antike Stadt Petra liegt am Kreuzungspunkt mehrerer Karawanenwege, die Ägypten mit Syrien und Südarabien mit dem Mittelmeer verbanden. Aufgrund der sicheren Wasserversorgung war Petra eine beliebte Station der Karawanen. Die Nabatäer waren antike nordwestarabische Nomaden, bis sie im 3. Jahrhundert vor Christus im Gebiet um Petra sesshaft wurden und den Ort zur Hauptstadt ihres Königreichs werden ließen.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: