Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Cottbus: Dem ungeliebten Zahnschmerz einfach ein Schnippchen schlagen - Märkischer Bote Cottbus: Dem ungeliebten Zahnschmerz einfach ein Schnippchen schlagen Cottbus: Dem ungeliebten Zahnschmerz einfach ein Schnippchen schlagenMärkischer Bote
Donnerstag, 20. Juni 2024 - 11:52 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
19°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Cottbus: Dem ungeliebten Zahnschmerz einfach ein Schnippchen schlagen

Region | Von | 11. November 2016

161112_zahnarzt

Ein eingespieltes Team hat die Zahnärztin Valeria Käßner (3. v. r.) am Brandenburger Platz in Cottbus um sich. Seit Juli unterstützt auch ihre Tochter Anna Käßner (l.) als Assistenzärztin die Praxis Fotos: Mathias Klinkmüller

Cottbuser Zahnärztin Valeria Käßner empfiehlt regelmäßige Untersuchungen und Beratung

Cottbus (mk). Die Cottbuser Zahnärztin Valeria Käßner kennt das Dilemma. Viele ihrer Patienten kommen erst, wenn der Zahn bereits schmerzt. Dabei ist dieser „Fall“ meist zu verhindern. Prophylaxe ist hier  ganz wichtig. „Gesundheit fängt im Mund an“, sagt die Zahnärztin, die vor 25 Jahren am Brandenburger Platz in Cottbus ihre Praxis eröffnet hat. Zur Prophylaxe gehört neben einer halbjährlichen Kontrolle auch die Dentalberatung. Denn, so die Expertin, mit der alleinigen Entfernung von Zahnstein ist es lange noch nicht getan.
Vom Kiefergelenk bis zum Zahnersatz reicht der Prophylaxe-Blick. Um Veränderungen am Zahn oder Zahnfleisch rechtzeitig zu erkennen, lohnt sich also der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt. Zu empfehlen ist auch die professionelle Zahnreinigung. Diese Intensivreinigung ist der heimischen Zahnbürste weit überlegen. Mit Spezialinstrumenten, Schall- oder Ultraschallgeräten sowie Pulverstrahlgeräten wird die häusliche Mundhygiene effektiv ergänzt. Ziel der professionellen Reinigung ist es, alle krankmachenden oder ästhetisch störenden harten und weichen Beläge am Zahnfleisch und Zahnfleischrand zu entfernen. Neben dem gepflegten Munderscheinungsbild geht es hier vor allem darum, Karies und Parodontitis vorzubeugen.
Routinemäßig sollten auch bereits Kinder ab dem 2. Lebensjahr zur Untersuchung kommen, empfiehlt Valeria Käßner. Ab dem 6. Lebensjahr ist eine Individualprophylaxe zu empfehlen. Wer Wert auf die Ästhetik legt, kann sich auch über  eine Aufhellung der Zähne informieren. Bis zu acht Nuancen lassen sich hier aufhellen. Lediglich zweieinhalb Stunden müssen hierfür eingeplant werden. Das Ergebnis hingegen hält drei bis fünf Jahre. Sorgen, dass die Aufhellung den Zähnen schadet, muss bei einem Eingriff unter ärztlicher Aufsicht niemand haben, versichert die Zahnärztin. Das Thema Prophylaxe hat in ihrer Praxis einen großen Stellenwert.
Fachlich kümmert sich die Prophylaxe-Schwester Mandy, die auch Ansprechpartnerin bei der Dentalberatung ist, um die Patienten. Mit der richtigen Beratung und Untersuchung beim Zahnarzt lassen sich so auch andere Erkrankungen wie etwa Diabetes erkennen oder vorbeugen. Es lohnt sich also den Zahnarzt aufzusuchen, bevor der Schmerz keine andere Wahl lässt.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: