Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Cottbus: Ehre für Ewald Haase - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Mittwoch, 23. September 2020 - 21:20 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Stark bewölkt
21°C
 

Anzeige

Cottbus: Ehre für Ewald Haase

29. Mai 2020 | Von | Kategorie: Cottbus |

Kurz nach dem 90. Todestag des Wehrführers feiert Ewald-Haase-Wache 90-jähriges Bestehen

Cottbus: Ehre für Ewald Haase

Im Jahr 1930 wurde die neue Feuerwehrwache in der Ewald-Haase-Straße eröffnet. Am 29.06. feiert sie demnach ihr 90-jähriges Bestehen. Wer Bilder aus der Zeit der Bauphase von 1930 besitzt, möge sich bitte dringend melden!
Foto: Stadtfeuerwehrverband Cottbus

Cottbus (ik). „Im Dienst der Nächstenliebe und der Erhaltung von Hab und Gut ist seine Person, vorbildlich für jeden Kameraden, stets an der Alarmstelle zu finden“, beschreibt die Preußische Feuerwehrzeitung von 1926 den Urvater der Cottbuser Feuerwehr.  Ewald Haase war damals längst nicht nur in seiner Heimatstadt und der Freiwilligen Feuerwehr Cottbus, sondern auch über Brandenburgs Grenzen hinaus bekannt. Sein Name hatte einen guten Klang, weil er sich beispielsweise als Stadtverordneter und im Preußischen Landtag für das Wohl der Menschen einsetzte. Dank seines praktischen Rats und Redegeists sei es gelungen, in vielen Städten und Dörfern Freiwillige Feuerwehren zu gründen, bemerkt eine Laudatio. Nach seinen Wanderjahren als Handschuhmachergehilfe trat er 1871 in die damals seit acht Jahren bestehende Turnerfeuerwehr ein. Wie damals üblich, war die Wehr 1863 aus dem Turnverein 1861 hervorgegangen. Haase selbst frönte dem Radsport und förderte ihn in Cottbus maßgeblich.
1926 wurde Ewald Haase anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums als Oberführer zum Ehrenbürger von Cottbus ernannt. Am vergangenen Mittwoch jährte sich sein Todestag zum 90. Mal.
Kurz nach seinem Tod wurde im Juni 1930 die neue Hauptfeuerwache eröffnet, eines der markanten Cottbuser Gebäude im Bauhausstil.  Die Festansprache hielt Oberbürgermeister Erich Kreutz. Die Straße, in der das neue Hauptfeuerdepot stand,  erhielt zu Ehren des einstigen Branddirektors den Namen Ewald-Haase-Straße.
In diesem Sinne hat auch die Ewald-Haase-Wache am 29. Juni einen Grund zum Feiern: ihr 90-jähriges Bestehen! Ihre Geschichte ist wechselvoll: 1945 beschlagnahmten Einheiten der Roten Armee Teile der Wache und vernichteten sämtliches Inventar. Das Depot war völlig verwüstet. Es wurde durch die Einsatzkräfte selbst, neben ihrer Hauptaufgabe der Brandbekämpfung und Hilfeleistung, im darauffolgenden Jahr wieder instand gesetzt. Doch was nützt eine leidenschaftliche und stets bereite Mannschaft oder eine gut gebaute Wache, wenn der Feueralarm in der Zentrale nicht einläuft? Die Meldezentrale ist die Seele eines jeden Feuerwehrdepots. Auf die Alarmzentrale im neuen Feuerwehrheim mit entsprechender Feuermeldetechnik ist beim Neubau daher besonderer Wert gelegt worden.
Neben der Freiwilligen Feuerwehr fand auch eine Feuerwehrschule darin ihren Platz. 1999 wurde das markante Gebäude aus Großräschener Klinker und mit großer Uhr am Steigerturm dann Wache 2 der Berufsfeuerwehr inklusive Rettungsdienst.2017 übernahm  die DLRG die Westwache.

Cottbus: Ehre für Ewald Haase

Vergangenen Mittwoch jährte sich der Todestag des Feuerwehrmannes Ewald Haase zum 90. Mal. Er gilt als Urvater des Cottbuser Feuerwehrwesens, förderte den Radsport und stand als Stadt- und Preußen-Politiker an Rednerpulten der Region Foto: Stadtfeuerwehrverband Cottbus

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren