Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Cottbus: Schmellwitz noch grüner - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Mittwoch, 12. Dezember 2018 - 05:10 Uhr | Anmelden
  • Facebook
Stark bewölkt
3°C
 

Anzeige

Cottbus: Schmellwitz noch grüner

11. Mai 2018 | Von | Kategorie: Cottbus |

Städte tauschen Ideen zum Grünmanagement aus.

Cottbus (MB) Die Stadt Cottbus beteiligt sich mit dem Modellprojekt „Alternatives Pflegekonzept für Freiflächen in Cottbus im Stadtteil Schmellwitz“ am Forschungsvorhaben „Green Urban Labs“ des Bundesministeriums des Innern. Im Rahmen des Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus (ExWoSt) erproben Kommunen bis 2020, wie das Grün in der Stadt einen höheren Stellenwert bekommen kann. Für Schmellwitz sollen dabei ein alternatives Pflegekonzept für die vielen Flächen entwickelt werden und exemplarisch neue Freiraumtypen entstehen.
Neben der Stadtverwaltung wird das Vorhaben vom Verein Regionalwerkstadt Brandenburg e.V. begleitet. Stadtteilmanagerin Karin Kühl findet: „Grün prägt Neu-Schmellwitz. Da treffen gute Ideen für eine höhere Qualität auf viele offene Ohren. Und Neu-Schmellwitzer können an der Gestaltung und Veränderung mitwirken“. Zudem sei ein Austausch über die eigenen Stadtgrenzen hinaus zu diesem Thema sehr förderlich, meint Karin Kühl weiter. Einen Erfahrungsaustausch zwischen beteiligten Kommunen gab es bereits Mitte April in Ludwigsburg. Alice Kunze, Fachbereichsleiterin Grün- und Verkehrsflächen: „Mit dem Projekt bestehen Chancen, die Grünflächen von Schmellwitz aufzuwerten, biologische Vielfalt zu fördern mit Bienenweiden blühende Landschaften zu erzeugen“.
Um in einem größeren Kreis die Ziele und Maßnahmen zu begleiten, wurde ein Arbeitskreis aus lokalen Akteuren, Vertretern der Kommunalpolitik und der Wohnungswirtschaft, aus Vereinen und der Verwaltung gebildet.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren