Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Digitale Medizin in der Lausitz stärken - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Sonntag, 26. Mai 2019 - 13:21 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Wolkenlos
19°C
 

Anzeige

Digitale Medizin in der Lausitz stärken

15. März 2019 | Von | Kategorie: Region |

Stadt und Land gleichermaßen medizinisch versorgen.

Digitale Medizin in der Lausitz stärken

Vertreter aus Politik, Medizin und Wissenschafte berieten über eine medizinische Modellregion in der Lausitz | Foto: CDU

Region (MB). Der Lausitzer Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Schulze und der Landtagsabgeordnete Raik Nowka waren am 13.3.19 zu Gast beim Parlamentarischen Staatssekretär Thomas Gebhart im Bundesgesundheitsministerium. Zusammen mit der Spremberger Bürgermeisterin, der amtierenden BTU-Präsidentin und den Geschäftsführern des CTK Cottbus und des Spremberger Krankenhauses stellten sie die Idee vor, die Lausitz zu einem Zukunftslabor für die digitale Medizin zu machen.
„Deutschland steht schon heute vor der großen Herausforderung, die medizinische Versorgung auch im ländlichen Raum ausreichend zu gewährleisten. Die Digitalisierung bietet hier die große Möglichkeit, mithilfe moderner Technik die Unterschiede in der Versorgung zwischen Stadt und Land auszugleichen“, so die beiden CDU-Abgeordneten.
Statt nur einzelne Maßnahmen wie die Telemedizin zu fördern, sollen in der Lausitz versuchsweise die gesamten Möglichkeiten der digitalen Medizin gebündelt angewandt werden.

Am 14. März 2019 hat der Deutsche Bundestag das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) beschlossen. „Mit diesem Gesetz sorgen wir für eine deutlich verbesserte medizinische Versorgung im ländlichen Raum. Damit machen wir einen wichtigen Schritt im Hinblick auf unser Versprechen im Koalitionsvertrag, eine flächendeckend gute Gesundheitsversorgung zu schaffen“, so der Lausitzer Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Schulze.

„Die Bundesländer sollen in dünn besiedelten oder strukturschwachen Räumen auf Zulassungssperren für Arztpraxen verzichten können. Zudem sollen behandelnde Ärzte in diesen Gebieten künftig Zuschläge erhalten und die Rolle der Hausärzte wird gestärkt“, so der CDU-Abgeordnete.

Darüber hinaus gibt es mit dem neuen Gesetz generelle Änderungen, die auch in den urbanen Räumen zu einer deutlichen Verbesserung der medizinischen Versorgung führen. „Wir schaffen mit den neuen Regelungen die Voraussetzungen für kürzere Wartezeiten beim Arzt. Des Weiteren erhalten Ärzte für Mehrleistungen und auch für die Aufnahme neuer Patienten eine bessere Vergütung. Je schneller ein Patient aufgenommen wird, desto höher ist der Zuschlag“, so Schulze.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren