Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Drei Inszenierungen im Staatstheater Cottbus - Märkischer Bote Drei Inszenierungen im Staatstheater Cottbus Drei Inszenierungen im Staatstheater CottbusMärkischer Bote
Dienstag, 16. April 2024 - 22:01 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
7°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Drei Inszenierungen im Staatstheater Cottbus

Cottbus | Von | 27. Dezember 2022

Szenenfoto

Zwischen Weihnachten und Silvester sind drei Produktionen des Staatstheaters zum letzten Mal auf der Bühne zu sehen, unter anderem auch die Inszenierung von dem Roman der berühmten Kinderbuchautorin Astrid Lindgren „Mio, mein Mio“. Foto: Marlies Kross

Cottbus (MB). Zwischen den Jahren öffnet sich im Staatstheater Cottbus bei drei Inszenierungen der Vorhang zum letzten Mal.

Mio, mein Mio
An diesem Mittwoch, 28. Dezember 2022, 11 Uhr, können im Großen Haus noch einmal alle ab 8 Jahren den Roman der berühmten Kinderbuchautorin Astrid Lindgren „Mio, mein Mio“ auf der Theaterbühne erleben. In dem märchenhaften Familienstück mit musikalischer Begleitung folgt das Schauspielensemble einem Jungen namens Bosse ins Land der Ferne. „Mio, mein Mio“ ist eine außergewöhnliche Geschichte darüber, zu seiner eigenen Stärke zu finden, als Familie zusammenzuwachsen und über die Kraft der Liebe.

L’Orfeo
Am Donnerstag, 29. Dezember 2022, 19.30 Uhr lädt das Musiktheater im Großen Haus zu „L’Orfeo“, dem Opern-Mythos um Orpheus und Euridice. Ein farbenreicher Stilmix aus Jazz, Improvisation und neuer Musik tritt zu den Originalkompositionen von Monteverdi und taucht die Figuren in ein modernes Licht. Die Titelpartie verkörpert Dániel Foki. An seiner Seite ist als Euridice die Max-Grünebaum-Preisträgerin 2022 Ketevan Chuntishvili zu erleben.

Feinstoff. Vier Versuche mit Seide
In sechs Jahrhunderten folgte in Cottbus ein Versuch der Seidenproduktion auf den nächsten: Angefangen bei den Maulbeerbäumen, die Friedrich II. pflanzen ließ, weil er die preußische Seide liebte, über die Seidenproduktion für den Zweiten Weltkrieg, zu den Aktionen einer Umweltgruppe in der DDR bis ins Jahr 2154. In „Feinstoff“ thematisiert Autor Lars Werner dies in vier Cottbuser Geschichten, die von der Vergangenheit bis in die entfernte Zukunft reichen. Die Inszenierung – letztmals zu sehen am Donnerstag, 29. Dezember 2022, 19.30 Uhr in der Kammerbühne – verwebt die Zeitebenen wie seidene Fäden zu einem großen Ganzen. Dabei stehen jene widerständigen Menschen im Fokus, die die Geschichte vergessen hat.

Karten sind erhältlich im Besucherservice (0355 7824 242), vor den Vorstellungen an der Kasse im Großen Haus bzw. in der Kammerbühne sowie online über www.staatstheater-cottbus.de.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: