Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Erst toben, dann Pilot für einen Tag - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Dienstag, 12. November 2019 - 17:04 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Stark bewölkt
6°C
 

Anzeige

Erst toben, dann Pilot für einen Tag

8. November 2013 | Von | Kategorie: Region |

Erst toben, dann Pilot für einen Tag

Vom Flugzeug aus lässt sich das Cottbuser Umland ganz bequem erkunden. Aus der Luft lassen sich ganz neue Aspekte der Heimat erkennen. Hier im Bild das Stadion der Freundschaft und links das Stadtzentrum mit BTU-Campus dahinter | Foto: P. Müller

Erst toben, dann Pilot für einen Tag

Die saftigen Mauster Plinse sind immer wieder einen Ausflug wert. Auch eine umfangreiche Fischkarte wird geboten | Foto: Redlich


Spieletag auch für Erwachsene / Gute Aussichten

Region (ysr). Jetzt im November, wenn die Tage kürzer und die Nächte länger werden, schlägt auch das Wetter so manchem aufs Gemüt. Um sich auf andere Gedanken zu bringen, kann ein Ausflug in die nähere Umgebung Wunder wirken. Lohnenswert ist zum Beispiel ein Abstecher zum Hallenspielplatz PiPaPo im ehemaligen „Splash“ in Cottbus. Der eine oder  andere könnte jetzt sagen: Wie? Das ist doch nur was für Kinder. Eben nicht! Geschäftsführerin Jeanine Schaar: „Unsere Spiel- und Sportgeräte sind auch für Erwachsene bis 100 kg geeignet.“ Eltern dürfen also gern mit
ihren Kleinen die Möglichkeiten der Halle ausschöpfen. Und warum nicht mal wieder das Kind in sich entdecken.“ Tischtennis, Kicker und Airhockey laden Familien ein, einen ausgelassenen Spieletag miteinander zu verbringen.
Und weil so viel Bewegung hungrig macht, darf ein gutes Essen zur Stärkung natürlich nicht fehlen. Etwa 20 Autominuten nördlich befindet sich die Maustmühle im idyllisch gelegenen Teichland. Müllermeister Christian Curt hatte 1693 die pfiffige Idee, das Braurecht zu erwerben. Bauern, die auf ihr Mehl warteten wurde somit die Zeit mit einem kühlen Bier versüßt. Heute ist die Maustmühle – gegenüber der einstigen Mühle – ein Restaurant, Mehl wird dort seit Jahren nicht mehr gemahlen. „Ein besonders beliebtes Gericht sind unsere Original Mauster Buttermilchplinse“, sagt Geschäftsführer Reiner Sommermeyer. Die Spezialität wird ganzjährig angeboten und ist bei kleinen und großen Gästen sehr beliebt. Ob ganz traditionell mit Zucker und Zimt, mit Apfelmus oder heißen Kirschen, dem Geschmack sind keine Grenzen gesetzt. Fisch steht besonders vielfältig auf der Karte wie Wels- und Zandervariationen. Besonders stolz ist er auf die im letzten Jahr fertig gestellte Radlerpension. Bis zu 32 Gäste können beherbergt werden. Und sie haben die Wahl zwischen Einzelzimmer oder Luxussuite. Ungewöhnlich für ein Restaurant, die Maustmühle hat jeden Tag geöffnet; immer ab 11.30 Uhr.

Erst toben, dann Pilot für einen Tag

Die Offroadstrecke auf dem Motorsportgelände verändert sich ständig durch aktive Nutzung
Foto: P. Bremer

Nur etwa zehn Kilometer Luftlinie entfernt liegt die Fliegerschule Spree-Neiße-Flug. Hier werden regelmäßig Rundflüge angeboten. „Selbst ein Ausflug ins polnische Zielona Gora (Grünberg) zum Kaffee trinken ist kein Problem“, sagt Peter Müller, Ausbildungsleiter und Geschäftsführer der Flugschule. Für diejenigen, denen das Mitfliegen nicht reicht, bietet die Flugschule etwas Besonderes. Hier kann jeder selbst Pilot für einen Tag sein. Nach einer kleinen Theorieschulung und einer Einführung ins Cockpit kann die Rundreise los gehen. „Wer einmal geflogen ist, wird es lieben und sicher auch wieder kommen“, lacht Peter Müller. Für die, die lieber mit beiden Füßen auf dem Boden bleiben, gibt es nur wenige hundert Meter weiter Gelegenheit dazu. Auf dem ehemaligen NVA-Übungsgelände darf auf gut 50 Hektar Fläche nach Belieben mit verschiedenen Offroad-Fahrzeugen durchs Gelände gefahren werden. Die anspruchsvolle Strecke bietet verschiedene Parcours und formt sich nicht zuletzt durch die intensive Nutzung immer wieder neu. Auch die angeschlossene Kartbahn lädt zum ausgiebigen Fahren.
Ein kleiner Geheimtipp zum Schluss ist die Amtsbibliothek in Peitz. Für viele beginnt mit der dunklen Jahreszeit auch die Zeit, um ausgiebig zu schmökern. Dazu bietet die Bücherei – leider nur wochentags zwischen 10 und 18 Uhr und mittwochs bis 12 Uhr – Gelegenheit. Eine Mitgliedschaft ist nicht nötig. Aus rund 36 000 Medien kann man wählen und es sich beim Heißgetränk in der Leseecke gemütlich machen.




Anzeige

Keine Kommentare möglich.


Das könnte Sie auch interessieren