Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Feierliche Grundsteinlegung auf der Kulturbaustelle Museum Forst - Märkischer Bote Feierliche Grundsteinlegung auf der Kulturbaustelle Museum Forst Feierliche Grundsteinlegung auf der Kulturbaustelle Museum ForstMärkischer Bote
Montag, 27. Mai 2024 - 17:59 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
26°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Feierliche Grundsteinlegung auf der Kulturbaustelle Museum Forst

Forst & Döbern | Von | 27. März 2023

Grundsteinlegung

Am Donnerstag, 23. März 2023 fand auf der Kulturbaustelle Museum in Forst im Beisein der Bundesbauministerin, Klara Geywitz, des Beauftragten des brandenburgischen Ministerpräsidenten für die Lausitz, Dr.- Ing. Klaus Freytag, der Forster Bürgermeisterin, Simone Taubenek, des Präsidenten der Euroregion Spree-Neiße-Bober, Czesław Fiedorowicz und des Ersten Beigeordneten des Landkreises Spree-Neiße, Olaf Lalk, die feierliche Grundsteinlegung mit Versenkung einer Kapsel mit wichtigen Zeitdokumenten statt. Foto: Studio 2.0-Christian Swiekatowski

Forst (MB). Am Donnerstag, 23. März 2023 fand auf der Kulturbaustelle Museum in Forst im Beisein der Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, Klara Geywitz, des Beauftragten des brandenburgischen Ministerpräsidenten für die Lausitz, Dr.- Ing. Klaus Freytag, der Bürgermeisterin der Stadt Forst, Simone Taubenek, des Präsidenten der Euroregion Spree-Neiße-Bober, Czesław Fiedorowicz und des Ersten Beigeordneten des Landkreises Spree-Neiße, Olaf Lalk, die feierliche Grundsteinlegung mit Versenkung einer Kapsel mit wichtigen Zeitdokumenten statt.
Der denkmalgerechte Ausbau und Umbau der ehemaligen Tuchfabrik zu einem modernen Ausstellungs- und Veranstaltungsort begann mit dem Baustart am 4. Oktober 2021.
Die baulichen Maßnahmen umfassen unter anderem die Sanierung der vorhandenen Gebäude, den Neubau einer Ausstellungshalle zur Präsentation der Stadteisenbahn „Schwarze Jule“ und die Herstellung des Gleisanschlusses an das vorhandene historische Netz. Das Museum soll Ende 2025 eröffnet werden. Auf mehr als 1.600 Quadratmeter Ausstellungsfläche soll neben dem bekannten Schwerpunkt der Textilindustrie in und um Forst auch der stete Wandel und die tiefgreifenden Brüche in der Region eine Rolle spielen.
Dabei spielen die Bodenschätze der Lausitz eine zentrale Rolle, sowie die bekannte Forster Stadteisenbahn „Schwarze Jule“ mit der allgemeinen Entwicklung der regionalen Mobilität. Auch die Geschichte der denkmalgeschützten Tuchfabrik Noack, die das Museum beherbergt, und die sozialen Lagen der Forster Bewohner kommen nicht zu kurz.
Die Gesamtbaukosten betragen ca. 13,5 Mio Euro. 7,416 Mio Euro werden durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen bereitgestellt.

Weitere Beiträge aus Forst und Umgebung finden Sie hier!

 



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: