Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Forst: Forster freuen sich über den Erhalt ihres Bahnhof-Späti - Märkischer Bote Forst: Forster freuen sich über den Erhalt ihres Bahnhof-Späti Forst: Forster freuen sich über den Erhalt ihres Bahnhof-SpätiMärkischer Bote
Freitag, 2. Dezember 2022 - 17:55 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Bewölkt
0°C
 
epaper
Anzeigen

Forst: Forster freuen sich über den Erhalt ihres Bahnhof-Späti

Forst & Döbern | Von | 26. Februar 2016

160227spaeti_forst

Ob frische Brötchen oder Zucker und Salz – im Späti am Bahnhof finden Kunden alles für den alltäglichen Bedarf auf kleinem Raum Foto: Mathias Klinkmüller

Kleiner Supermarkt in der Sorauer Straße feiert einjähriges Jubiläum

Forst (mk). Jahrelang gab es am Forster Bahnhof einen kleinen Supermarkt. Als der Betreiber den Markt aufgab, sorgten sich viele Forster um ihren kleinen Einkaufsmarkt. So suchte die örtliche Sparkasse als Dienstleister einen Mieter. Es gab mehrere Bewerber. Den Zuschlag erhielt eine Forsterin, welche nun seit einem Jahr die Betreiberin des Späti ist. Das Geschäft ist somit angeschlossen an die Unternehmensgruppe der Handelsgenossenschaft Metall eG Forst.
Seitdem hat sich viel getan in dem 80 Quadratmeter großen Geschäft. Altkunden erkannten ihren Spätkauf kaum wieder. So hat die neue Betreiberin viel investiert, um den in die Jahre gekommenen Einkaufsmarkt nicht nur am Leben zu halten sondern ganz neues Leben einzuhauchen. Vom Fußboden über die Wände bis zur Decke reichten die umfangreichen Renovierungsarbeiten. Zudem wurde die komplette Einrichtung erneuert. Einladend ist seitdem auch der Verkaufstresen. Vom Rotkohl über Getränke bis zum
Waschpulver reicht das Angebot. Alles was gebraucht wird, ist hier im kleinen Maßstab ohne langes Suchen zu finden.
Wer auf die Schnelle etwas einkaufen möchte, ist hier genau richtig. So nutzen den Markt nicht nur Anwohner sondern auch Nutzer des Bahnhofes sowie des Busparkplatzes. So wissen auch Schüler und Reisende das Angebot des „Späti“ zu schätzen. Beliebt ist auch das Imbissangebot. Frischer Kaffee oder Tee, Boulette im Brötchen oder die Bockwurst  – diese kleinen Stärkungen sind vielen willkommen. Da der Späti gut ankommt, überlegt die Betreiberin nun, auch einen bisher ungenutzten Raum für Kunden zu öffnen. Erklärte Idee ist, in diesen 30 Quadratmetern einen Kinder-Second-Hand zu etablieren.
Am Montag ist übrigens Ruhetag. Ansonsten ist der „Späti“ auch ein „Frühi“.
Von Dienstag bis Freitag öffnen sich dessen Türen schließlich bereits um 6 Uhr und schließen sich mit Ausnahme der Mittagspause von 13 bis 15 Uhr erst wieder um 21 Uhr. Am Wochenende öffnet der Einkaufsmarkt um 8 Uhr und ist an Sonn- und Feiertagen durchgängig ohne Mittagspause  bis 21 Uhr zu erreichen.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: