Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
AWO: „Für die kleinen Dinge“ - Märkischer Bote AWO: „Für die kleinen Dinge“ AWO: „Für die kleinen Dinge“Märkischer Bote
Dienstag, 27. September 2022 - 13:56 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Regenschauer
14°C
 
epaper
Anzeigen

AWO: „Für die kleinen Dinge“

Guben | Von | 19. Februar 2016

160220guben3

Die Krankenpflegehelferinnen Ines Straße und Simone Bachmann, Krankenschwester Antje Ramoth und Einrichtungsleiterin Heidi Krüger (v.l.) freuen sich auf viele neugierige Besucher und neue Tagesgäste in der Anfang Februar eröffneten AWO Tagespflege Fotos: Y. Simon-Redlich

AWO feiert 25 Jahre / Danke an fleißige Hände:
Guben (ur). Ihren 25. Geburtstag hat die Arbeiterwohlfahrt (AWO) jetzt mit Mitgliedern, Mitarbeitern, Ehrenamtlichen, Vertretern der Stadt wie Institutionen gefeiert. Renate Bossack, seit 2012 Vorsitzende Ortsverbandes erinnert sich in ihrer Festrede, dass die AWO in Guben 1991 mit sieben Mitarbeitern und zwei Sozialarbeitern ihre Arbeit aufgenommen hat. Rund 45 Patienten wurden betreut. Heute sind es gut dreimal so viele auf beiden Seiten. Die AWO Guben gliedert sich in Sozialstation, Tagesstätte und einen Ortsverein,  seit 2010 ergänzt um eine Wäscherei. Die Umsetzung des Slogans „Hilfe mit Herz“ ist dank  der vielen fleißigen Mitarbeiter und Ehrenamtlicher möglich, weiß Renate Bossack. Gerade auf diese sei die Wohlfahrtspflege angewiesen. Egal ob die Ausfahrt mit dem Rollstuhl, der gemeinsame Einkauf oder ein Spaziergang. Oft sind es die kleinen Dinge, die ohne fremde Hilfe nicht machbar sind und für Betroffene eine große Erleichterung darstellen. Der Besuch und das Gespräch geben den Menschen wieder Kraft und Lebensfreude.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: