Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Großräschener See - Märkischer Bote Großräschener See Großräschener SeeMärkischer Bote
Donnerstag, 19. Mai 2022 - 08:32 Uhr | Anmelden
  • FacebookGroßräschener Hafenvorplatz entwickelt sich weiter

header-logo

Wolkenlos
13°C
 
epaper
Anzeigen

Großräschener Hafenvorplatz entwickelt sich weiter

23. Dezember 2021 | Von | Kategorie: Region |

Großräschen eröffnet Baustelle für Besucherzentrum am Hafenvorplatz.

Hafenvorplatz Großräschen

Bürgermeister Thomas Zenker und Lausitzbeauftragter Dr. Freytag eröffneten vergangene Woche die Baustelle für das Besucherzentrum am Hafenvorplatz in Großräschen. Foto: Stadt Großräschen

Großräschen (MB). Der Hafenvorplatz am Großräschener See ist Anlaufpunkt für Touristen, die mit der Bahn, dem Bus, dem Auto, dem Boot oder Rad in die Seestadt Großräschen kommen, um dort die Angebotsvielfalt im Lausitzer Seenland zu erleben. Die Seebrücke mit den IBA-Terrassen ist ein Highlight auf der ENERGIE-Route der Lausitzer Industriekultur. Im Moment prägt den Hafenvorplatz von allem ein riesiger Baukran. Am Ende der Seestraße wird gerade ein etwa 630 Quadratmeter großes barrierefreies Besucherzentrum gebaut. Im Erdgeschoss werden der 90 Quadratmeter große Info-Anlaufpunkt und Büros angesiedelt. Im Untergeschoss entstehen Toilettenanlagen und Wartungs- und Lagerbereiche für den gesamten Hafen. Der zweigeschossige Würfel fügt sich gut in das abschüssige Gelände ein und ist von beiden Ebenen barrierefrei begehbar. Die Raumaufteilung des Erdgeschosses orientiert sich an der Richtlinie der Touristeninfo des Landes Brandenburg. Ein größerer Besucherempfangsraum bzw. Ausstellungsflächen sind im Grundriss nicht vorgesehen. Haus 1 der IBA-Terrassen bietet hierfür die Voraussetzungen und schafft die Möglichkeit, größere Reisegruppen, z.B. bei schlechtem Wetter, zu empfangen. Weiterhin bietet Haus 1 die Möglichkeit zu Ausstellungen für touristische Informationen. Das Besucherzentrum ist der erste Bauabschnitt des Gesamtprojektes IBA-Terrassen-Campus. Etwa 2,8 Millionen Euro werden bei einer Förderung von 2,48 Millionen Euro mit Mitteln des Investitionsgesetzes Kohleregion – Strukturentwicklung Lausitz in den Neubau investiert. Regionale Baufirmen aus Herzberg, Lauchhammer, Spremberg, Finsterwalde und Cottbus haben die Ausschreibungen für sich gewonnen.

Weitere Beiträge aus dem Seenland finden Sie hier!




Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren