Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Guben beschließt Doppelhaushalt - Märkischer Bote Guben beschließt Doppelhaushalt Guben beschließt DoppelhaushaltMärkischer Bote
Freitag, 7. Oktober 2022 - 10:46 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Wolkenlos
12°C
 
epaper
Anzeigen

Guben beschließt Doppelhaushalt

Guben | Von | 13. April 2017

150417 Doppelhaushalt 2017 18

Die Gubener Stadtverordneten haben dem Doppelhaushalt ihren Segen erteilt Foto: Stadt Guben

Trotz Defizit will die Stadt in den Jahren 2017/2018 weiter investieren.

Guben (MB). Die Gubener Stadtverordneten haben den neuen Doppelhaushalt der Stadt beschlossen. „Dieses positive Votum schafft die dringend notwendige Planungssicherheit für unser Verwaltungshandeln in den kommenden zwei Jahren – speziell für die bevorstehenden Investitionen“, begrüßte Gubens
amtierender Bürgermeister Fred Mahro die Bewilligung des Stadtparlaments. Mit dem städtischen Doppelhaushalt ist ein Finanzvolumen von knapp 33 Millionen Euro verbunden. Sowohl der amtierende Rathauschef als auch Gubens Kämmerer dankten den Stadtverordneten sowie den Bürgern für ihre Mithilfe am Entwurf zum Doppelhaushalt.
Gubens Doppelhaushalt 2017/ 2018 bilanziert für das laufende Jahr unter dem Strich planmäßig ein Minus von rund 2,1 Millionen Euro, im folgenden Haushaltsjahr verringern sich die roten Zahlen auf etwa 770 000 Euro. Hintergrund für das Defizit sind steigende Kosten in nahezu allen Bereichen, beispielsweise die Kreisumlage oder ans Tarifrecht gekoppelte Personalkosten. „Nichtsdestotrotz wird die Stadt Guben auch 2017 und 2018 kräftig investieren“, hatte der amtierende Bürgermeister Fred Mahro bereits im Vorfeld angekündigt. Insgesamt wird mit dem Doppelhaushalt ein Investitionsprogramm von rund 8,4 Millionen Euro aufgelegt. Über einen vollumfänglichen Einsatz von Fördermitteln (ca. 85 Prozent) werden so unter anderem das grenzübergreifende Projekt zur Umgestaltung des Gubener Bahnhofsumfelds, die Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeugs oder die Sanierung mehrerer Brücken und Kitas  gestemmt.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: