Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Guben beschließt Haushalt für 2019/2020 - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Montag, 18. Februar 2019 - 17:22 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Wolkenlos
14°C
 

Anzeige

Guben beschließt Haushalt für 2019/2020

1. Februar 2019 | Von | Kategorie: Guben |

Neue Ausbildungsplätze geplant / jährlicher Schuldenabbau um eine Million Euro.

Guben (MB). Die Stadtverordnetenversammlung hat am 23.1.19 den neuen Doppelhaushalt der Stadt Guben beschlossen. Dieser beinhaltet die Haushaltssatzung 2019/ 2020 und die dazugehörige Fortschreibung des Haushaltssicherungskonzeptes bis 2023, Gubens Doppelhaushalt umfasst knapp 350 000 Euro investive Schlüsselzuweisungen des Landes. Das ist laut Kämmerer Björn Konetzke: „ein historisches Tief“. „Nichtsdestotrotz wird die Stadt Guben auch 2019 und 2020 kräftig investieren“, hatte Bürgermeister Fred Mahro verkündet. Insgesamt wird mit dem Doppelhaushalt ein Investitionsprogramm von rund 12,3 Millionen Euro über die Jahre 2019 und 2020 aufgelegt. Über einen vollumfänglichen Einsatz von Fördermitteln werden so die Investitionen gestemmt. Des Weiteren hat die Stadt mehr Geld für die Grünflächenpflege, für die Sozialarbeit und der Schaffung von Ausbildungsplätzen eingeplant.
Den Ortsteilen der Stadt steht ab diesem Jahr ein eigenes Budget zur freien Verfügung. Auch der Stellenplan der Stadtverwaltung wird sich in den Jahren 2019/2020 erhöhen. Mit dieser Maßnahme möchte die Stadt jungen Leuten eine Perspektive bieten.
Trotz der planmäßigen Erhöhung der Ausgaben wird die Stadt
jährlich fast 1 Million Euro an Schulden abbauen. Dies ergibt sich aus der sparsamen Haushaltsführung der vergangenen Jahre und soll auch in Zukunft, unter Beibehaltung der Lebensqualität für die Gubener, fortgeführt werden.

Weitere Beiträge aus Guben und Umgebung finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren