Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Kaimauer am Cottbuser Ostsee abgesackt - Märkischer Bote Kaimauer am Cottbuser Ostsee abgesackt Kaimauer am Cottbuser Ostsee abgesacktMärkischer Bote
Montag, 15. April 2024 - 05:17 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Slight rain
9°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Kaimauer am Cottbuser Ostsee abgesackt

Cottbus | Von | 21. April 2023

Frank Mittag

Stadtverordneter Frank Mittag, ursprünglich bei UNSER COTTBUS, wechselte zur Fraktion DIE LINKE

Am künftigen Cottbuser Ostsee-Ufer ist durch Rutschungen die bereits errichtete Kaimauer abgesackt. Es kursieren in der Öffentlichkeit verschiedene Hinweise, warum das geschehen konnte. Die Cottbuser Linksfraktion beantragt jetzt Akteneinsicht. Die Ursachen und Folgen des Kaimauer-Desasters müssen aufgeklärt werden.
In einer Pressemitteilung der Fraktion heißt es: In der Cottbuser Stadtverordnetenversammlung Ende März stellte die Fraktion DIE LINKE eine mündliche Anfrage hinsichtlich der Rutschungen an der Kaimauer am zukünftigen Cottbuser Ostsee.
Laut Antwort von Bürgermeisterin Marietta Tzschoppe laufen dazu aktuell Gespräche mit allen Beteiligten. Für die Linksfraktion ist das Thema damit nicht erledigt. Sie fordert eine enge Einbeziehung der Kommunalpolitik in den weiteren Prozess, um eine lückenlose und transparente Aufklärung zu gewährleisten.

Tobias Schick

OB Tobias Schick bei der März-Stadtverordnetenversammlung. Er soll zur Aufklärung beitragen Fotos: J.H.

Dazu sagt Frank Mittag, Stadtverordneter der LINKEN und Mitglied im Rechtsausschuss: „DIE LINKE nimmt die Frage nach der Verantwortung für die Schäden rund um die Kaimauer sehr ernst. Wir beteiligen uns jedoch nicht an Spekulationen über die rechtlichen und finanziellen Konsequenzen. Deshalb haben wir umfassende Einsicht in alle relevanten Dokumente beantragt, um die konkreten Fakten zu beurteilen und gegebenenfalls Lösungen vorschlagen zu können. Ziel muss es sein, Schaden von der Stadt und ihren Bürgerinnen und Bürgern abzuwenden.
Auf den ersten Blick scheint eine Besonderheit zu sein, dass die Kaimauer nicht auf städtischem Grund und Boden errichtet, aber mit städtischem Geld und Fördermitteln des Landes bezahlt wurde. Die Kaimauer dürfte damit wesentlicher Bestandteil des Grundstückes sein und somit nicht im Eigentum der Stadt stehen. Hier muss aufgeklärt werden, welches Haftungsverhältnis zwischen der Stadt und der LEAG als Grundstückseigentümerin besteht.
Darüber hinaus treibt uns die Frage um, ob die Unsicherheit des Baugrundes vorab hätte erkannt werden müssen und ob die beteiligten Gutachter ihrer Aufgabe ordnungsgemäß nachgekommen sind.“

Hintergrund: Der Stadtverordnete Frank Mittag hat für die Linksfraktion Einsicht in alle relevanten Unterlagen nach §29 der Kommunalverfassung (BbgKVerf) zur Kaimauer beantragt. Nachdem Oberbürgermeister Tobias Schick dem Verlangen nachgekommen sein wird, kann und wird sich die Fraktion zum weiteren Verfahren beraten und äußern.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: