Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Kerkwitz: Ein Mini-Ortsjubiläum - Märkischer Bote Kerkwitz: Ein Mini-Ortsjubiläum Kerkwitz: Ein Mini-OrtsjubiläumMärkischer Bote
Samstag, 26. November 2022 - 16:23 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Heiter bis wolkig
7°C
 
epaper
Anzeigen

Kerkwitz: Ein Mini-Ortsjubiläum

Spree-Neiße | Von | 13. April 2017

Vor 560 Jahren wird Kerkwitz erstmals erwähnt.

Kerkwitz (trz). In diesem Jahr steht neben dem zehnten Reitturnier in Kerkwitz auch ein zweites Jubiläum ins Haus. Denn vor nunmehr 560 Jahren erfolgte die urkundliche Ersterwähnung des Dorfes. Allerdings gehen Wissenschaftler davon aus, das Kerkwitz bereits um die Wende des 12. zum 13. Jahrhunderts existierte. Doch eine entsprechende Urkunde aus jener Zeit um 1200 ist bislang noch nicht aufgetaucht beziehungsweise gefunden worden. Im Zuge der mittelalterlichen Besiedlung Ostelbiens entstand Kerkwitz als Angerdorf. Der Ort befand sich an einer Heerstraße, die Cottbus und Guben miteinander verband.
Heute präsentiert sich der Ort als Teil der Gemeinde Schenkendöbern. Kerkwitz hat Bahnanschluss an die Trasse Cottbus – Guben – Frankfurt (Oder). Zudem ist die B 97 nicht weit entfernt.
Wahrzeichen bildet die Gustav-Adolf-Kirche, deren Erbauung sich 2017 zum 65. Mal jährt.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: