Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Klettwitz: Ein paar Baulücken gibt es noch - Märkischer Bote Klettwitz: Ein paar Baulücken gibt es noch Klettwitz: Ein paar Baulücken gibt es nochMärkischer Bote
Sonntag, 29. Januar 2023 - 23:54 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Stark bewölkt
0°C
 
epaper
Anzeigen

Klettwitz: Ein paar Baulücken gibt es noch

Spreewald | Von | 27. Januar 2017

Klettwitzer starten voller Optimismus ins neue Jahr / Viele junge Familien

Klettwitz (trz). Geschafft: Noch im Jahr 2016 ist der grundhafte Ausbau der Feldstraße in Klettwitz vollendet worden. Die einst huckelige Piste hat sich zur komfortablen Verkehrsader gewandelt. In den kommenden Monaten, so kündet Ortsvorsteher Dietmar Woznica an, stehen in seinem Ort keine weiteren Straßenbaumaßnahmen an. Wohl aber gebe es an Vorflutern, Gehwegen und am Spielplatz eine Menge zu tun. Schließlich leben in Klettwitz seit Jahren wieder erfreulich viele Kinder.
Dass sich Familien im Pößnitzort wohlfühlen, hat natürlich Gründe. Zum einen gibt es eine hervorragend ausgebaute Infrastruktur. Welcher 1300-Einwohner-Ort kann schon auf eine eigene Autobahnabfahrt verweisen? In einer halben Stunde ist man in Dresden, gut eine Stunde dauert es nach Berlin. Dazu gibt es eine wunderschöne Kindereinrichtung direkt am historischen Markt, der mit zu den reizvollsten Ensembles dieser Art in der gesamten Region zählt. Allerdings, so weiß Dietmar Woznica, werde das Bauland für weitere Eigenheime langsam knapp. Wer mit dem Gedanken liebäugelt, in Klettwitz bauen zu wollen, sollte nicht mehr allzu lange warten. So stünden freie Flächen für Lückenbebauungen zur Verfügung. Darüber hinaus würden am Hohen Most entsprechende Areale vorgehalten. Dort genießen die Neu-Klettwitzer einen imposanten Blick auf den unmittelbar benachbarten Schacht, einem Freilichtmuseum. Der markante Turm diente einst der Entwässerung des Tagebaus Klettwitz. Im Ort sind weitere Bergbau-Reliquien zu finden, beispielsweise die alte Kohlenlore am Markt sowie das Schaufelrad am Ortsausgang in Richtung Kostebrau. Dort musste Anfang der 1960er-Jahre ein Stück Klettwitz für die Grube weichen. Mancher dürfte sich noch an die alten Bergbauhäuser erinnern.
Jubiläen stehen in diesem Jahr in Klettwitz indes keine an. Dafür zieht am Zeithorizont bereits die 650-Jahr-Feier auf. Denn anno 2020 ist es bereits sechseinhalb Jahrhunderte her, dass Klettwitz erstmals urkundlich Erwähnung fand.
Einwohner und Gäste dürfen sich indes bereits in den kommenden Monaten auf diverse Veranstaltungen freuen. So locken das Zampern und die Bauernfastnacht, das große Traktorentreffen, das Schachtfest in Verbindung mit dem Bergmannstag sowie die Silvesterparty im Kulturhaus. Und auch sonst ist Klettwitz stets einen Besuch wert. So laden am historischen Markt die markante Kirche, ein weit über die Ortsgrenzen hinaus bekanntes Antiquitätsgeschäft, ein „Tante-Emma-Laden“ sowie weitere Läden ein.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: