Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Autolawine statt Bus und Tram - Märkischer Bote Autolawine statt Bus und Tram Autolawine statt Bus und TramMärkischer Bote
Sonntag, 26. Mai 2024 - 14:26 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
26°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Nahverkehr: Autolawine statt Bus und Tram

Cottbus, Spree-Neiße | Von | 27. Februar 2015

Nahverkehre drohen für 120 Euro Brutto mehr mit stehenden Bussen / Verhandlung am 16.3.
Cottbus/Spree-Neiße (ha). Mit nicht einmal acht Stunden Vorlaufzeit begann Freitag früh 3 Uhr ein Warnstreik mit hundert Prozent Beteiligung, so ver.di-Sprecher Ralf Franke. Eine Sprecherin von Cottbusverkehr dementiert die Beteiligungszahl. Bis 14 Uhr fuhren in Cottbus und Spree-Neiße jedoch keine Busse und Bahnen, nur die wenigen Fahrzeuge der Subunternehmen Quitz, Leo Reisen und Hannemann erfüllten ihre Pflicht – aber auch nicht mehr. Die Gewerkschaft fordert für alle Mitarbeiter in VBB-Unternehmen pauschal für alle Lohngruppen 120 Euro brutto monatlich mehr. Grund sei der niedrige Einstiegslohn (Tram-/Busfahrer: 1 854 Euro) und die extrem geringen Lohnsteigerungen in den Folgejahren.
Die Streikkosten würden durch einbehaltenen Lohn und gesparten Sprit und Strom ausgeglichen, so Ralf Franke.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: