Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Wendische Hochzeit - Märkischer Bote
Samstag, 16. Oktober 2021 - 04:22 Uhr | Anmelden
  • Neues Ja-Wort von Ströbitzer Paar steht in langer wendischer TraditionslinieNeues Ja-Wort von Ströbitzer Paar steht in langer wendischer Traditionslinie

Neues Ja-Wort von Ströbitzer Paar steht in langer wendischer Traditionslinie

Neues Ja-Wort von Ströbitzer Paar steht in langer wendischer Traditionslinie
6°C
 

Anzeige

Neues Ja-Wort von Ströbitzer Paar steht in langer wendischer Traditionslinie

18. Juni 2021 | Von | Kategorie: Cottbus |

Vorfahren des Bräutigams und 7-fachen Erntekönigs sind die ältesten von Angesicht bekannten Ströbitzer.

Neues Ja-Wort von Ströbitzer Paar steht in langer wendischer Traditionslinie

Matthäus und Christiane Marscha sind die Urururur-Großeltern von Martin Zimmermann, der heute seine Diana heiratet (i.B.).

Cottbus (H.N.) Matthäus und Christiane Marscha gaben sich ihr Ja-Wort noch in wendischer Sprache und mussten einen Dolmetscher bemühen, als sie sich um 1870 beim deutschen Photographen Voigt in der Cottbuser Sprem porträtieren ließen. Das Foto in schöner wendischer Tracht erschien 1996 auf dem Titel des Lesebuchs „Geschichte(n) aus Ströbitz“, denn es handelt sich um das heute älteste von Angesicht bekannte Ströbitzer Paar. Die Fotografie-Technik war noch jung und teuer. Vermutlich ließen sich die Jungbauern fotografieren, um das Bild Auswanderern mitzugeben, die es damals auch aus Ströbitz nach Australien und in andere Weltgegenden zog. Ein Abzug blieb in Ströbitz, und Thomas Zimmermann hat die dazugehörige Geschichte der eigenen Familie erforscht. Nun ist an diesem Wochenende sein jüngster Sohn Martin an der Reihe, seiner Braut Diana (wegen Corona mit einem Jahr Verzögerung) das Ja-Wort zu geben. Der siebenfache Erntekönig hatte sich im Traditionsspiel wiederholt für sie als Erntekönigin entschieden. Nun gibt er ihr in Burg im Spreewald das Ja fürs Leben. Gefeiert wird auf dem historischen Familiengrundstück von Thomas und Christiane Zimmermann in der Ströbitzer Hauptstraße, wo der Hofeingang bereits mit einer festlichen Girlande geschmückt ist.
Vom Burger Standesamt kommt das Brautpaar mit seinem Gefolge am frühen Sonnabendnachmittag im edlen historischen Fuhrpark von Manfred Krokor zurück und dürfte sich laut hupend bemerkbar machen. Auch Manfred Krokor gehört, wie die meisten Ströbitzer Ureinwohner, in den Stamm der Marscha-Nachkommen oder Verschwägerten. Vater Hans Krokor (noch bekannt als Meister der Teufelsgeige) heiratete Helene Budig, Urenkelin des Marscha-Paares vom Ströbitzer Buchtitel.
Dem jungen Paar Diana und Martin gratuliert Ströbitz herzlich.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren