Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Perspektiven ohne Braunkohle - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Donnerstag, 19. September 2019 - 08:17 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Wolkenlos
5°C
 

Anzeige

Perspektiven ohne Braunkohle

16. August 2019 | Von | Kategorie: Senftenberg & Seenland |

Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Ministerpräsident Woidke zum Besuch in Großräschen.

Perspektiven ohne Braunkohle

Angeregte Gespräche zwischen Großräschens Bürgermeister Thomas Zenker, Bundesfinanzminister Olaf Scholz, Brandenburgs Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (v.l.), dem Landtagsabgeordneten Wolfgang Roick und ihren Gästen | Foto: Stadt Großräschen

Großräschen (MB). Am 9. August begrüßten der Bürgermeister Thomas Zenker und der Landtagsabgeordneter Wolfgang Roick Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke an den IBA-Terrassen. Die F60, Großräschen und Lauchhammer waren Ziele der Rundreise. Die Gäste informierten sich über den hier bereits umgesetzten Strukturwandel. Sie interessierten sich sehr für aktuelle Projekte der Wirtschaftsförderung, die Bürgermeister Thomas Zenker ansprach, und für das GRW (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur”)- Projekt aus dem Sofortprogramm an den IBA-Terrassen „Open-Work-Space“ , welches Karsten Feucht vom IBA-Studierhaus vorstellte. Bei der Umsetzung des Strukturwandels helfen das Land und der Bund, sagte Woidke und betonte, dass die Bundesregierung mit dem Strukturstärkungsgesetz Verantwortung für die deutschen Kohlereviere übernehme. Das Gesetz müsse jetzt dringend beschlossen und damit die einzelnen Maßnahmen für die Braunkohleregionen festgeschrieben werden. Woidke: „Es geht um ein Gesamtpaket in Höhe von 40 Milliarden Euro für alle Kohleregionen, davon allein für die Brandenburger Lausitz rund 500 Millionen Euro pro Jahr bis 2038. Auch das Sofortprogramm des Bundes macht sich inzwischen bezahlt. In Brandenburg stehen dafür 62 Millionen Euro bereit, knapp die Hälfte ist schon bewilligt.“ Bundesfinanzminister Olaf Scholz betonte: „Wir stehen der Lausitz zur Seite. Die Region soll gute Arbeitsplätze und beste Zukunftschancen bieten für alle, die heute hier leben, aber auch für deren Kinder und Enkel. Mit unserem Sofortprogramm starten wir direkt mit ersten, schnell umsetzbaren Projekten. Gemeinsam machen wir den Strukturwandel zu einer Erfolgsgeschichte.”

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren