Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Piccolo Jugendklub schaffte es in Endauswahl des „31. Bundestreffens Jugendclubs an Theatern“ Weimar - Märkischer Bote Piccolo Jugendklub schaffte es in Endauswahl des „31. Bundestreffens Jugendclubs an Theatern“ Weimar Piccolo Jugendklub schaffte es in Endauswahl des „31. Bundestreffens Jugendclubs an Theatern“ WeimarMärkischer Bote
Dienstag, 9. August 2022 - 21:32 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Überwiegend klar
23°C
 
epaper
Anzeigen

Piccolo Jugendklub schaffte es in Endauswahl des „31. Bundestreffens Jugendclubs an Theatern“ Weimar

Cottbus | Von | 11. Juli 2022

"stolpern" ein ist ein Theaterpädagogisches Projekt der Schaubühne Berlin und des Piccolo Theaters

Das Stück „stolpern“ ist ein Theaterpädagogisches Projekt der Schaubühne Berlin und des Piccolo Theaters und beschäftigt sich mit Rassismus und Diskriminierung sowie der Verbindungslinie zwischen der Vergangenheit und Gegenwart. Ausgehend von Stolpersteinen in Berlin und Cottbus – und in Auseinandersetzung mit den Biografien, auf die sie verweisen wird nicht nur die gemeinsame Geschichte, sondern auch die gemeinsame Verantwortung der Menschen in beiden Städten verhandelt.                                                                    Foto: Michael Helbig

Cottbus (MB). Der Piccolo Jugendklub ist mit „stolpern“ zum „31. Bundestreffen Jugendclubs an Theatern“ an nach Weimar eingeladen. Nachdem die Gruppe PiccoKids1 zum „8. Deutschen Kindertheaterfest“ nach Lübeck eingeladen wurde, hat nun auch Piccolo Jugendklub eine Auszeichnung erhalten. Die Gruppe schaffte es in die Endauswahl des „31. Bundestreffens Jugendclubs an Theatern“ das vom 2.-7.Oktober 2022 im Deutschen Nationaltheater Weimar (DNT) und im Stellewerk – junges theater in Weimar stattfindet. Das 1990 am Thalia Theater Hamburg gegründete Jugendtheaterfestival möchte die Vielfalt und Bandbreite der Arbeitsweisen von Jugendclubs an Theatern sichtbar machen, ästhetische und inhaltliche Anstöße geben, und mit neuen Theaterformen konfrontieren. Zugleich soll damit der Austausch zwischen Spieler*innen, Spielleiter*innen gefördert sowie eine lustvolle und kompetente Auseinandersetzung von Jugendlichen mit dem Theater unterstützt werden. Veranstaltet vom Bundesverband Theaterpädagogik e.V. (BuT) findet es jährlich in einem anderen Bundesland statt. Ausrichter der 31. Ausgabe des Bundestreffens Jugendclubs an Theatern sind das DNT Weimar und das stellwerk – junges theater weimar unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie des Oberbürgermeisters der Stadt Weimar Peter Kleine. Gefördert wird das diesjährige Festival vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, der Staatskanzlei Thüringen, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, der Sparkasse Mittelthüringen, dem Deutschen Bühnenverein sowie dem Förder-und Freundeskreis des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar e.V.

Das Stück „stolpern“ ist ein Theaterpädagogisches Projekt der Schaubühne Berlin und des Piccolo Theaters. Spielleitung sind Mai-An Nguyen und Matthias Heine. Was passiert nach dem Stolpern? Entweder man fängt sich wieder – oder fällt hin… Vor vielen Häusern in deutschen Städten sind Stolpersteine eingelassen. Sie verweisen auf unzählige, tragische Schicksale von während der NS-Unrechtsherrschaft deportierten Menschen und fordern ein Erinnern ein an jenes Kapitel deutscher Geschichte, das trotz einer doch angeblich so vorbildlichen Erinnerungskultur mehr und mehr in Vergessenheit zu geraten scheint. Eine Gruppe junger Menschen aus Berlin und Cottbus setzt sich mit einer Gegenwart auseinander, in der rechtsnationale Parteien erstarkt, die Gesellschaft so fragmentiert erscheint wie schon lange nicht mehr und sogenannte Protestbewegungen völkisches Gedankengut skandierend durch die Innenstädte ziehen – und fragt sich: Wie mit dem Wissen um Verfolgung, Deportation und Ermordung verschiedener, bis heute marginalisierter Gruppen umgehen? Wie dieses Wissen erhalten? Was dem gesellschaftlichen Rechtsruck entgegensetzen? Und vor allem: Wie sich – heute und in Zukunft – entschieden gegen Rassismus und Diskriminierung stellen? Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Projektes Stolpersteine wird ausgehend von Stolpersteinen in Berlin und Cottbus – und in Auseinandersetzung mit den Biografien, auf die sie verweisen – nicht nur die gemeinsame Geschichte, sondern auch die gemeinsame Verantwortung der Menschen in beiden Städten verhandelt. Gefördert von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) und dem Bundesministerium der Finanzen (BMF). Ein Projekt der Bildungsagenda NS-Unrecht.

Es spielen: Lapo Biasutti, Courtney Bischoff , Mate Böckenhauer, Bianca Ehrecke, Anne Fiedler, Lennard Gantzer, Jan Heider, Florian Jähne, Pola Juniewicz, Leonhard Lorenz, Zuzanna Pacholska, Norah Scharnholz, Magdalena Schmukal, Dennis Selka, Fanny Struve, Taha Temel, Lina Zegenhagen und Jula Zwicker

Bühne: Ulla Willis.

Kostüme: Vanessa Sampaio Borgmann

Choreographie: Zaida Ballesteros Parejo

Dramaturgie: Marcus Peter Tesch

Licht: Sven Mühlbach und Konstantin Walter

Künstlerische Mitarbeit: Aaron Aschenbach, Jule Fuchs und Carolin Schaefer

In Cottbus ist das Stück „stolpern“ wieder am 25., 26. und 27. August 2022 jeweils um 19.30 Uhr im Piccolo Theater zu erleben.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: