Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
„Sehr zum Wohl!“ hieß es auf dem Weinfest in Senftenberg - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Dienstag, 28. September 2021 - 11:54 Uhr | Anmelden
  • „Sehr zum Wohl!“ hieß es auf dem Weinfest in Senftenberg„Sehr zum Wohl!“ hieß es auf dem Weinfest in Senftenberg

„Sehr zum Wohl!“ hieß es auf dem Weinfest in Senftenberg

„Sehr zum Wohl!“ hieß es auf dem Weinfest in Senftenberg
18°C
 

Anzeige

„Sehr zum Wohl!“ hieß es auf dem Weinfest in Senftenberg

5. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Senftenberg & Seenland |

„Sehr zum Wohl!“ hieß es auf dem Weinfest in Senftenberg

Gemeinsam mit Bacchus persönlich präsentiert Weinkönigin Maya Mai beim 7. Federweißen-Fest den prächtig gereiften „Regent“ | Foto: J. Heinrich

Senftenberger Weinfreunde hatten hunderte Gäste beim 7. Fest an ihrem Hügel in der Calauer Straße.

Senftenberg (h.) Bei strahlendem Sonnenschein und Schwarzheider Blasmusik genossen letzten Sonntag hunderte Senftenberger und Gäste das 7. Federweißenfest der Weinfreunde an der Raunoer Höhe. Dem frische Tropfen aus den „Regent“-Trauben wurde kräftig zugesprochen, aber auch guter Wein aus Lausitzer Lagen – etwa von Hubert Marbachs „Wolfshügel“ oder von Dr. Krause aus Klein Osnig – erfreute am Rande die Kenner.
Und davon gibt es immer mehr im Seenland. Die Senftenberger verweisen auf über 600 Jahre Weintradition. Ihr Segment auf der Hochkippe ist natürlich weit jünger. 2004 gründete sich der Verein als noch Grund suchend. Erst 2016 kam es zur „Jungfernlese“ hier am Hügel in der Calauer Straße. Auf dem kleinen Weinberg stehen helle und rote Sorten, daneben auch einige historischen Rebstöcke. Der Wein ist mehr die Idee des Vereinsalltages, dessen Mühen bei solch einem schönen Fest belohnt werden. Selbst gebackener Kuchen, Kaffee, Spiele und vieles mehr gehören zum Programm. Natürlich auch ein Quiz mit Fragen von Weinkönigin Maya Mai, die stolz ist auf das Engagement der rund 35 Vereinsmitglieder. In diesem Sommer hatte es die Arbeitsgruppe „Bewässerung“ besonders schwer. Aber sie hat zuverlässig gearbeitet, denn die Ernte fällt reicher aus als bisher. Ein paar Trauben hängen noch. „Für die interne Feier nach dem Fest“, sagt die Königin.

Weitere Beiträge aus dem Seenland finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren