Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Senftenberg: Zirbenholz - statt Zahnarztgeruch! - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Sonntag, 20. September 2020 - 09:26 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Wolkenlos
12°C
 

Anzeige

Senftenberg: Zirbenholz – statt Zahnarztgeruch!

7. Februar 2020 | Von | Kategorie: Senftenberg & Seenland |

Weitere Beiträge aus dem Seenland finden Sie hier!

Ein Ärztehaus aus Massivholz soll Patienten die Angst vor dem Zahnarzt nehmen

Senftenberg: Zirbenholz - statt Zahnarztgeruch!

Am Montag öffnet das neue Ärztehaus in Brieske seine Türen. Gemeinsam mit Sohn Max zeigen Zahnärztin Dr. Christiane John und Zimmerermeister Matthias John wie eine Praxis zum Wohlfühlort werden kann Foto: Isabell Kilian

Senftenberg (ik). Wer Zirbenholz in der Wohnung hat oder gar im Besitz eines Zirbenkissens ist weiß womöglich um die beruhigende Wirkung, die von diesem Holzgeruch ausgeht. Darauf baut auch Zahnmedizinerin Dr. Christiane John, die zusätzlich zur Promotion auch einen Master of Science absolviert hat und nun mit ihrem Mann kommenden Montag eine Zahnarztpraxis im neuen Ärztehaus in Brieske eröffnet.  Das Besondere an diesem Gebäude: Das innerhalb von sechs
Monaten erbaute Massivholzhaus besteht ausschließlich aus natürlichen Baustoffen. Die Holzbretter der Innen- und Außenwände sind lediglich gehobelt und komplett unbehandelt, wodurch der Holzduft lange erhalten bleibt und der typische Praxisgeruch überdeckt wird. Die Atmosphäre macht schließlich den Unterschied – Raum für Angst oder Hektik soll es hier nicht geben: „Wir wollten eine Umgebung schaffen, in der sich die Patienten aber auch die Mitarbeiter wohl fühlen. Es soll nicht nach Zahnarzt riechen und nicht nach Zahnarzt aussehen“, sagt die Medizinerin. Gewährleistet wird das außerdem durch große Fenster und viel einströmendes Licht sowie große Gemeinschaftsräume mit Terrassen für die Angestellten. Die gut ausgestattete Praxis bietet auch für die Kleinsten unter uns eine buntbemalte Kinderecke und lenkt von  fiesen Gedanken an den Bohrer ab. Doch auch hier legt John Wert auf Gesundheit und Qualität – Amalgamfüllungen wird es hier nicht geben und Wurzelbehandlungen werden mit Lupenbrille und Mikroskop durchgeführt. Den Traum in Holz realisierte die Zahnmedizinerin mit Ehemann Matthias John, der sich als Zimmerermeister mit seinem Handwerks-Betrieb auf         solche Massivholzbauten spezialisiert hat. Neben der Zahnmedizin soll auch die Allgemeinmedizin und Frauenheilkunde im  holzigen Ärztehaus Einzug finden. Die Eröffnung der Gynäkologie soll jedoch erst im März stattfinden. Das Paar ist stolz sich mit diesem umwelt- und gesundheitsschonenden Projekt in der Region einzubringen: „Brieske hat zwar einen Bäcker verloren aber einen Zahnarzt gewonnen.“, so der Handwerksexperte. Mehr dazu auf Seite 5 und www.holzjohn.de.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren