Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Stier am Spieß auf der Gubener Theaterinsel - Märkischer Bote
Samstag, 14. Dezember 2019 - 01:42 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Regenschauer
4°C
 

Anzeige

Stier am Spieß auf der Gubener Theaterinsel

17. Juli 2015 | Von | Kategorie: Guben |

Stier am Spieß auf der Gubener Theaterinsel

Die Bürgermeister Fred Mahro und Bartłomiej Bartczak folgten sehr gern der Initiative von Czesław Fiedorowicz, ehemaliger Gubiner Bürgermeister und seit 22 Jahren Geschäftsführer der Euroregion Spree-Neiße-Bober (v.r.), der die Idee polnischer Unternehmen nach Guben/Gubin lenkte. So wird am 1. August auf der Theaterinsel ein Leistungsschau des deutschen und polnischen Fleischerhandwerks stattfinden Foto: Jens Haberland

Polnische Fleischer „servieren“ ihr Können am 1. August / Deutsche Fleischer sind ebenfalls in die „Fleisch-Arena“ eingeladen:
Guben-Gubin (ha). Am Montag, 13.7. stellten die Initiatoren und Organisatoren Details der geplanten „Fleisch-Arena“ vor, die am 1. August auf der Theaterinsel stattfinden soll. Dahinter verbirgt sich eine Leistungsschau sowohl polnischer als auch deutscher Fleischerbetriebe. Fleisch- und Wurstwaren aus Rind, Schwein und Geflügel sollen hier in bester Qualität und größter Vielfalt präsentiert und vor allem gekostet werden. Hingucker wird ein großer Stier am Spieß sein und ein Riesenkessel mit mehreren Tausend Portionen Gulasch, kündigt  der Unternehmer Jacek Marcinkowski an. „Wir wollen dem Trend der Vegetarier und Veganer entgegenwirken“, gibt er unverhohlen zu. Details zur Tierhaltung und zu den Produktionsbedingungen werden an diesem Tag zwar nicht gegeben, alle Teilnehmer versichern aber, dass die Regeln genau denen der deutschen Produzenten entsprechen, weil sie einen bedeutenden Teil für den deutschen Markt herstellen. Für die polnischen Produzenten, deren Firmen zum großen Teil deutsche oder italienische Anteilseigner haben, ist es bereits die dritte Veranstaltung dieser Art. Jedoch die erste direkt an der Grenze, bei der Fleischer auch aus der deutschen Grenzregion teilnehmen sollen. Czesław Fiedorowicz hat deshalb den Kontakt zur Handwerks­kammer Cottbus gesucht, die seit dieser Woche für eine Teilnahme wirbt und Unternehmer anspricht. Unterstützt werden die Organisatoren mit EU-Geldern zur Förderung der Fleischproduktion in Polen. Gubens amtierender Bürgermeister Fred Mahro sieht darin eine gute Chance, das Fleischerhandwerk zu stärken. „Diese Leistungsschau wird zeigen, dass sich die Fleischer sehr mit der gesunden Ernährung beschäftigen.“ Außerdem würden die polnischen Behörden zeigen, dass solch eine Veranstaltung auch ohne unüberwindbare Bürokratie sauber und hygienisch machbar ist.
Ab 10 Uhr gibt es auf der Theaterinsel aber nicht nur Fleisch- und Wurstprodukte zu probieren, auch das Kulturelle kommt nicht zu kurz: So spielen Bands, gibt es eine Theater- und Folklore-Show und am Abend ein Konzert mit der Band Horyzont“ und „Die roten Gittaren“.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren