Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
TheaterNative C begeistert mit ‚My Fair Lady‘ - Märkischer Bote TheaterNative C begeistert mit ‚My Fair Lady‘ TheaterNative C begeistert mit ‚My Fair Lady‘Märkischer Bote
Samstag, 25. Mai 2024 - 06:15 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
13°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

TheaterNative C begeistert mit ‚My Fair Lady‘

Cottbus | Von | 21. Juli 2023

Eliza, Higgins & Co. erwarten ihre Zuschauer bereits diesen Freitag (21.07.) zur Wiederaufnahmepremiere um 20.30 Uhr in der Petersilienstraße.

Eliza, Higgins & Co. erwarten ihre Zuschauer bereits diesen Freitag (21.07.23) zur Wiederaufnahmepremiere um 20.30 Uhr in der Petersilienstraße. Foto: privat

Cottbus (MB). Die TheaterNative C begeistert im Theatersommer mit ‚My Fair Lady‘ bereits seit diesem Freitag (21.07.2023). Im Mittelpunkt steht die gleichermaßen aufwändige wie begeisternde Inszenierung von Alan Jay und Frederick Loewe nach Shaws Komödie ‚Pygmalion‘. Regisseur Gerhard Printschitsch (der als Karpathy mit dickem grünen Hut und ‚Wo laufen sie denn…? rufend auch mitspielt) hat sich diesen Renner lange gewünscht. Gespielt wird im Freien vor wunderbar weinbelaubter Hinterhofkulisse mit unverwüstlichem Esprit. Den Sprachforscher und Phonetikprofessor Henry Higgins gibt der aus Film und Fernsehen bekannte Giso Weißbach als eingefleischten, etwas verklemmten Frauenhasser. Mama (Christiane Arndt) muss ihn erst zurechtweisen und am Ende trägt der Mann seine im tiefsten Inneren aufgewühlte Sehnsucht so mitreißend vor, wie es nur ein erfahrener Profi auf der Bühne vermag. Bravo. Bravo auch für alle im Ensemble, die ihre Songs so überzeugend nicht nur klingen lassen, sondern auch spielen, gegebenenfalls sogar tanzen wie Doolittle und seine Kumpane mit dem Klassiker vom ‚Klee Stückchen Glück‘, das zu einem der Höhepunkte der Inszenierung gelingt. Alfred P. Doolittle ist nicht nur trinkfest, sondern vom starken Trieb der Selbsterhaltung getragen. Uwe Karpa gibt ihm Witz und Würde und ein großes Herz.
Am Schluss gibt es sehr herzlichen und langen Beifall, der allen gleicher- und verdientermaßen gilt. (aus einer Kritik von Jürgen Heinrich zur Premiere im Jahr 2022)

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: