Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Vom Cottbuser Stadtring geradewegs zum künftigen Ostsee - Märkischer Bote Vom Cottbuser Stadtring geradewegs zum künftigen Ostsee Vom Cottbuser Stadtring geradewegs zum künftigen OstseeMärkischer Bote
Sonntag, 23. Juni 2024 - 16:09 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Partly cloudy
23°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Vom Cottbuser Stadtring geradewegs zum künftigen Ostsee

Cottbus | Von | 17. Juli 2015

150718merz

Der Blick vom Merzdorfer Aussichtsturm geht in Richtung Guben und Peitz. Direkt vor dem Auge soll schon bald der Cottbuser Ostsee entstehen

Der lebhafte Merzdorfer Weg verbindet in überschaubarer Zukunft Geschäftslagen und Strandangebote:
Cottbus (mk). Der künftige Cottbuser Ostsee ist vom Merzdorfer Weg schon heute gut zu erreichen. Sichtbares Zeichen, dieses Großprojektes ist seit neun Jahren der 30 Meter hohe Merzdorfer Aussichtsturm mit Blick auf das Kraftwerk Jänschwalde. Nicht abgehoben sondern bodenständig zeigen sich die geschäftstüchtigen Dienstleister am Merzdorfer Weg. Okka Schöneboom leitet hier die Sanzeberg-Seniorenresidenz. Im einstigen Arbeitsamt ist vor 13 Jahren ein außergewöhnliches Gebäude entstanden. Allein die von der Straße aus nicht sichtbare große Dachterrasse bietet mitten in und über der Stadt viel Raum für blühenden Lavendel, Hochbeete mit Kräutern und Pfade zum Wandern ohne das Gebäude verlassen zu müssen. Platz für Bewegung ist der Leiterin sehr wichtig. „Wir sind hier sehr aktiv und lebhaft“, sagt Okka Schöneboom. Teilnahmen an Sportfesten oder dem Drachenbootrennen, aber auch Angebote wie Gymnastik, Ballspiele, Kegeln, Tierparkbesuche oder das Singen im Chor zeigen, dass es die Hausphilosophie ist, die Menschen am Leben teilhaben zu lassen. Von der Kurzzeit- über die Tages- bis zur stationären Pflege reichen die Angebote der Seniorenresidenz, in der Pflege und Therapie Hand in Hand arbeiten.
Dass Sandow auch für ältere Bürger attraktiv ist, erkennt Ingrid Kroneßer an ihrer Kundschaft. Seit vergangenem Jahr leitet die Peitzerin das Reisebüro Claro neben der Seniorenresidenz. So werden hier vor allem Bus- und Kurreisen aber auch Fern- und Schiffsreisen nachgefragt.
Eine kurze aber anstrengende „Reise“ musste Marco Neumann mit seinen Mitarbeitern bewältigen. Immerhin rückte das Unternehmen Auto-Linke binnen kurzer Zeit vom Stadtring einhundert Meter weiter an den Merzdorfer Weg vor. Die Kunden finden hier eine brandneue wie hochmoderne Autostraße für die Hauptuntersuchung. Fachmännisch werden hier alle Fabrikate repariert. Hinzu kommt in Kürze auch ein Sachverständigenbüro, so dass ein Komplettservice garantiert ist.
Wer lieber mit zwei Rädern weniger unterwegs ist, sollte ebenfalls in den Merzdorfer Weg einbiegen. Im Motorradhaus Cottbus werden vor allem die Marken Kawasaki und Aprilla gehandelt.

150718merz2

Vom Stadtring kommend rechts befindet sich am Merzdorfer Weg seit kurzem das Unternehmen Auto-Linke. Der Autoversteher, wie Inhaber Marco Neumann gern bezeichnet wird, zog nur wenige Meter um, so dass die Sandower Kunden auch weiterhin einen kurzen Weg zum Autofachmann haben Fotos: Mathias Klinkmüller

In Richtung Cottbuser Ostsee ist auch die Cottbuser Straßenmeisterei zu finden. Von hier rücken die 18 Mitarbeiter derzeit vor allem für Mäharbeiten aus. Aber auch bei Havariefällen, wie Stürmen, ist die Straßenmeisterei gefragt, um die Straßen wieder schnell frei zu bekommen. Auch Brückenprüfungen gehören zum Aufgabenfeld. Die Meisterei ist dabei für 280 Straßenkilometer rings um Cottbus im Landkreis Spree-Neiße zuständig. Allen Bundes- und Landesstraßen in diesem Gebiet wird hier Aufmerksamkeit geschenkt. „Mit beiden Fahrbahnen haben wir hier beim Winterdienst Strecken von 560 Kilometer zu bewältigen“, sagt der stellvertretende Straßenmeister Andy Tannhäuser.

Übrigens bietet der im Jahr 2006  ausgebaute Merzdorfer Weg auch einen breiten Fahrradstreifen der auch von Fußgängern und Skatern genutzt werden kann. Ein guter Ausgangspunkt also, um vielleicht schon in wenigen Jahren bequem zum neuen See an der Stadtgrenze zu kommen.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: