Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Was der Garten jetzt braucht - Märkischer Bote
Freitag, 7. August 2020 - 20:00 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Wolkenlos
31°C
 

Anzeige

Was der Garten jetzt braucht

6. März 2015 | Von | Kategorie: Bauen & Leben, Region |

Was der Garten jetzt braucht

In Saspow blühen schon die Krokusse und Schneeglöckchen. Sie sind neben Winterlingen und Narzissen die zeitigsten Frühjahrsblüher Foto: Jens Haberland

Gehölze schneiden, Beete vorbereiten, Frühjahrsblüher pflanzen und den Rasen pflegen:
Region (C.B.). Um sich im Sommer über einen prächtigen Garten freuen zu können, müssen im Frühjahr die richtigen Vorkehrungen getroffen werden. In diesem Frühling beginnt die Gartenarbeit wegen des milden Wetters schon sehr früh. Blumen für Beet und Balkon können auf der Fensterbank vorgezogen und die Gemüseernte im Frühbeet vorbereitet werden. Auch die Gartenschere sollte griffbereit liegen. Denn Obstbäume, Winterblüher, Clematis und Hortensien benötigen eine Schnittpflege. Rosen vertragen im März ebenfalls einen Schnitt, damit sie im Sommer kräftig blühen. „Der richtige Zeitpunkt dafür ist aber erst gekommen, wenn die Forsythien blühen“, erklärt Simone Radatz, Inhaberin der Dubrauer Baumschule. „Generell gilt: Alles, was im Frühjahr blüht, wird nach der Blüte geschnitten. Herbstblüher, wie der Hibiskus, sollten jetzt im Frühjahr zurückgeschnitten werden“, sagt sie. Auch bei Obstbäumen macht der Schnitt den umfangreichsten Teil der Frühjahrspflege aus. Abgesehen von Pfirsich und Süßkirsche sollten Obstbäume und Beerensträucher zwischen November und April geschnitten werden. Wer zu spät schneidet, riskiert, dass der Baum nicht richtig austreibt und später nur wenige Früchte trägt. „Wichtig bei Pfirsichen und Nektarinen ist es, sie gegen die Kräuselkrankheit zu spritzen. Wenn erst einmal die Knospen aufbrechen, ist es zu spät“, mahnt Helga Kaspari von der Landschaftspflege Pusch.
Die frühblühenden Zwiebelpflanzen treiben aufgrund der Plusgrade jetzt nicht nur aus, sondern stehen teils auch schon in voller Blüte. Als erste Frühblüher zeigen sich die Schneeglöckchen, gefolgt von Krokussen, Märzenbechern, Hyazinthen, Narzissen und Tulpen. Die Blumenzwiebeln werden bereits im Herbst gepflanzt. Doch auch wer jetzt die milden Tage abpasst, hat noch die Chance auf einen bunten Blumensegen. Allerdings gilt es einzukalkulieren, dass die Pflanzen mindestens drei Wochen brauchen, bis sie treiben. Alternativ können vorgetriebene Frühlingszwiebelblumen gepflanzt werden. Die Zwiebeln dürfen jedoch nicht komplett eingegraben werden. Sie ragen am besten noch rund zwei Zentimeter aus der Erde.
„Als Frühjahrspflege für den Rasen sollten zunächst die Laubreste aus dem Herbst und Winter mit einer Harke entfernt werden“, empfiehlt Helga Kaspari. Mit einem Teststreifen aus dem Handel lässt sich der pH-Wert ermitteln. Gegebenenfalls muss gekalkt werden. Etwa drei bis vier Wochen nachdem der Kalk verteilt wurde, wird gedüngt. Ein guter Zeitpunkt dafür ist der Vorfrühling, etwa wenn die Forsythien blühen. Sind die Halme bereits höher als fünf Zentimeter, müssen sie vor der Düngung zum ersten Mal geschnitten werden. Weitere zehn Tage später wird der Rasen vertikutiert. Der Dünger hat die Gräser so gestärkt, dass sie die Verletzung durch die Vertikutiermesser gut verkraften. Allerdings dürfen die Messer nicht in den Boden eindringen, sonst werden die Wurzeln stark beschädigt.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren