Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Wissenschaft der Toten - Veranstaltung im Plastinarium - Märkischer Bote Wissenschaft der Toten - Veranstaltung im Plastinarium Wissenschaft der Toten - Veranstaltung im PlastinariumMärkischer Bote
Dienstag, 27. September 2022 - 13:47 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Stark bewölkt
13°C
 
epaper
Anzeigen

Wissenschaft der Toten – Veranstaltung im Plastinarium

Guben | Von | 12. August 2022

Frollein Tod

Die auch als Frollein Tod bekannte Präparatorin, Autorin und Notfallseelsorgerin Judith Brauneis gibt im Rahmen der Veranstaltung Einblicke in die Arbeit eines Pathologen. Brauneis ist arbeitet als fachliche Leiterin des Sezierbereichs bei der TU München Foto: PR

Guben. Das, dank Gunther von Hagens „Körperwelten“ global bekannte, Plastinarium erfreut bereits seit vielen Jahren täglich hunderte Besucher. Nun steht dort ein neuer Programmhöhepunkt an: Am nächsten Samstag (20.08. 2022) gastiert das „Scientia mortuorum“ von 10 bis 21 Uhr in der ehemaligen Tuchfabrik. Die 2018 von der Kunsthistorikerin und Friedhofsforscherin Dr. Anja Kretschmer ins Leben gerufene Veranstaltung beschäftigt sich Schwerpunktmäßig mit der Wissensvermittlung von Arbeitsbereichen, die mit Verstorbenen zu tun haben. Ziel ist es dabei einem breitgefächerten und interessierten Publikum, den toten Körper mithilfe von Fachbeiträgen anschaulich zu erläutern. Dabei wird ein gegenwärtig tabuisiertes Thema in den Mittelpunkt gestellt und gleichzeitig Wissenschaftler vorgestellt die täglich mit der Thematik konfrontiert werden. Teilnehmer können so einen faszinierten Blick hinter die Kulissen werfen und dabei wertvolle Informationen gewinnen. An diesem Termin werden zudem auch verschiedene Randthemen angesprochen, etwa Leichenwagen als verkanntes Kulturgut, die lustigen Seiten des Todes (Death Comedy) oder das Theremin, das einzige elektronische Instrument das ohne Berührung gespielt werden kann. Weitere Programmpunkte sind etwa eine Buchvorstellung, ein Workshop zum Thema Knochen oder die Möglichkeit Einblicke in das Metiers des Bestatters zugewinnen. Musikalisch untermalt wird das Symposium von der Musikgruppe „Signalfarbe Schwarz“ sowie dem Thereministen Robert Meyer. Zusätzlich finden passend zum Thema verschiedene Foto- und Gemäldeausstellungen statt. Es besteht auch die Möglichkeit, das Plastinarium selbstständig zu erkunden. Karten sind entweder online unter www.friedhofsgefluester.de oder am 20. August an der Tageskasse erhältlich. Zudem besteht auch die Möglichkeit gesonderte Karten für den Tod – Death Comedy um 20 Uhr zu erwerben.

 

Weitere Beiträge aus Guben und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: