Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe und LWG unterzeichnen Kooperationsvereinbarung - Märkischer Bote Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe und LWG unterzeichnen Kooperationsvereinbarung Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe und LWG unterzeichnen KooperationsvereinbarungMärkischer Bote
Samstag, 25. Juni 2022 - 15:19 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Heiter bis wolkig
28°C
 
epaper
Anzeigen

Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe und LWG unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Spremberg, Top-Themen | Von | 20. Mai 2022

Strukturwandel

Roland Peine, Technischer Geschäftsführer der ASG, Petra Axel, Kaufmännische Geschäftsführerin der ASG, Marten Eger, Technischer Geschäftsführer der LWG, Karsten Horn, Projektleiter Strukturwandel bei der LWG und Jens Meier-Klodt, Kaufmännischer Geschäftsführer der LWG (v.l.) freuen sich über die Kooperationsvereinbarung zwischen Industriegebiet Schwarze Pumpe und LWG. Foto: ASG / Sandra Rupprecht

Schwarze Pumpe (MB). Eine noch engere Zusammenarbeit im Bereich Trink- und Abwasser ist der Inhalt einer Kooperationsvereinbarung, die der Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe (ZV ISP), vertreten durch die ASG Spremberg GmbH und die LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG vor wenigen Tagen unterzeichnet haben. „Unser Ziel ist es, die anstehenden wasserwirtschaftlichen Veränderungen im Rahmen der laufenden Struktur- und Klimawandelprozesse in der Lausitz gemeinsam anzupacken und zu bewältigen“, erläuterte Marten Eger, Technischer Geschäftsführer der LWG.
Es gelte neue Technologien und Prozesse zu entwickeln und einzusetzen und auch für das Wasser eine echte Kreislaufwirtschaft zu schaffen. Dafür sei ein noch engerer Schulterschluss mit Wissenschaft und Industrie notwendig. In einem ersten Projekt widmen sich daher die beiden Partner der Realisierung eines wichtigen wasserwirtschaftlichen Vorhabens des Bundes: ein Forschungs- und Demonstrationsfeld für innovative Wasser- und Abwassertechnik. Als geeignetes Umfeld dafür wurde vom Bundesumweltministerium der Wissenschaftsstandort Cottbus auserkoren und die Klärwerksstandorte in Cottbus und im Industriepark Schwarze Pumpe als geeignete Optionen benannt. Damit wäre auch eine enge wissenschaftliche Begleitung durch die BTU räumlich gegeben. „Mit dieser Konstellation verbinden wir auch die Hoffnung, dass der Bereich Wasserwirtschaft an der BTU gestärkt wird, um die notwendigen Fachkräfte für das Projekt zu gewinnen“, betont Jens Meier-Klodt, Kaufmännischer Geschäftsführer der LWG.

Weitere Beiträge aus Spremberg und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: