Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
FCE: Landespokal verweht - Märkischer Bote FCE: Landespokal verweht FCE: Landespokal verwehtMärkischer Bote
Sonntag, 23. Juni 2024 - 04:34 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Mainly clear
14°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

FCE: Landespokal verweht

Sport | Von | 2. April 2015

Sieben Punkte fehlen zum Aufstiegsplatz:
Nachdem das Halbfinale im Landespokal in Babelsberg aus Sicherheitsgründen (Wetterlage, örtliche Bedingungen) abgesagt wurde, steht am 4.4. die Partie in Bielefeld an. Energie hat den Aufstieg trotz der jüngsten Ergebnisse noch nicht abgeschrieben. Nach der Niederlage in Halle und dem Last-Minute-Remis gegen Chemnitz hat sich der Abstand auf eine direkten Aufstiegsplatz von zwei auf sieben Punkte erhöht. In der Partie gegen Bielefeld werden aufgrund von Gelbsperren Nicolas Ledgerwood und Tim Kleindienst fehlen. Dagegen hat Mittelfeldakteur Marco Holz seine Sperre abgesessen und steht Trainer Stefan Krämer wieder zur Verfügung. Aber auch Bielefelds Coach Norbert Meier muss seine Startformation umbauen. Toptorjäger Fabian Klos (19 Treffer ) fehlt wegen gelb-roter Karte. Es wird folglich interessant sein, wie beide Mannschaften das Fehlen ihrer Top-Stürmer kompensieren. Energie-Trainer Stefan Krämer beschäftigt sich seit Tagen mit diesem Thema, legte sich aber noch nicht endgültig fest. Es gibt verschiedene Optionen, die wohl überlegt sein wollen. Zbynek Pospech könnte in die Sturmspitze rücken, auch Sven Michel ist wie gegen Mainz II eine Variante. Oder kommen die genesenen Andy Hebler oder Fabian Pawela zum Zug?
Vielleicht schickt Stefan Krämer womöglich einen gelernten Mittelfeldspieler wie Torsten Mattuschka ins vorderste Zentrum, um dort die Bälle festzumachen.

 

150404sport

Der FSV Brieske Senftenberg trotzt dem Tabellenführer einen Punkt ab. Die Krieschower haben nun nur noch einen Punkt Vorsprung in der Tabelle Foto: M. Kloss

Landesliga
In einer ereignisarmen Partie trennten sich der FSV Brieske/Senftenberg und der VfB Krieschow torlos Remis. Der Spitzenreiter hat nun in der Tabelle nur noch einen Punkt Vorsprung auf den ersten Verfolger von Petershagen. Die Mannschaft von Holger Fandrich wartet nun seit drei Spielen auf einen Sieg und aus Vereinskreisen hörte man von einer möglichen Entlassung des Trainers bei weiterem Misserfolg. Die ersten zwanzig Minuten verliefen ruhig und beide Mannschaften waren gewillt wenige Fehler zu fabrizieren. Die ersten guten Aktionen konnten von den Abwehrreihen geklärt werden oder der Abschluss war zu ungenau. Der FSV Brieske konnte durch Christoph Wenzel und Patrick Wedekind in der Offensive gut aufspielen ohne dass beide den gefährlichen Torabschluss schafften. Dirk Jentsch konnte für die Gäste mit einem Schuss aus der 2. Reihe für etwas Gefahr sorgen. Paul Ehrlich konnte den Ball aber zur Ecke abwehren. In Minute 26 hatte der Briesker Anhang Hoffnung auf einen Elfmeterpfiff, als Christoph Wenzel nach Ansicht der Briesker und auch der Gästebank zu Boden gedrückt wurde. Schiedsrichter Lux erklärte die Szene aus seiner Sicht nach dem Spiel und lag auch mit seiner Auslegung nicht falsch. Die Gäste kamen nach einer guten halben Stunde aus der Defensivhaltung und kamen zu drei Freistößen um den Briesker Strafraum herum. Schlecht getreten bestand aber keine Gefahr zum Führungstreffer für den Spitzenreiter. Fünf Minuten vor der Pause stockte dem Briesker Anhang kurz das Herz. Nach einer Flanke auf den zwei Pfosten stand Tom Mißbach mutterseelenallein vor dem Tor und köpfte frei aus 5 Metern über das Tor, so dass es ohne Tore in die Pause ging. Brieske kam besser aus der Kabine und hatte durch Philipp Jautze die erste gute Chance im zweiten Durchgang. Patrick Wedekind legte gut ab und Jautze zwang Torhüter Behnisch zur Faustabwehr. Einen Freistoß aus zentraler Position, gut herausgeholt von Kevin Karow, konnte Tom Mißbach nicht im Tor unterbringen, da Paul Ehrlich zur Stelle war. Das Spiel wurde nun etwas offener und die Gäste verpassten in der 62. Minute die Führung. Krüger konnte sich über links durchsetzen und in der Mitte verpassten die einschussbereiten Angreifer. In der Schlussphase kamen beide Mannschaften zu guten Aktionen, aber mit zunehmender Spielzeit registrierten die Zuschauer, dass es sich wohl um ein klassisches 0:0 handeln wird. Nach 92 Minuten stand ein für beide Mannschaften leistungsgerechtes torloses Remis zu Buche.     M. Kloss

Kreisoberliga
Eintracht Ortrand – Blau-Weiß Vetschau 3:1
Eintracht Ortrand zwang den bis dato verlustpunktfreien Spitzenreiter mit Disziplin, Kampfgeist und wenig Respekt in die Knie. Ein wichtiger Baustein der Heimelf war Torhüter William Konzag.
Hertha Finsterwalde – Falkenberg 3:1
Hertha versuchte das Spiel zu machen und die Lok-Kicker lauerten auf Konter. Die Gäste gingen nach einer Unkonzentriertheit der Heimelf in Führung und mussten postwendend den Ausgleich hinnehmen.. Nach ruhigem Beginn in der zweiten Halbzeit setzte sich Patrick Schmidt gut in den Strafraum durch und bediente Lars Thimm zur Führung für Finsterwalde.  Nach einem Abschlag vom Torhüter konnte Patrick Schmidt erneut in den Strafraum eindringen, schloss ins lange Eck ab und erzielte den Endstand.
SV Golßen – Askania Schipkau 4:1 (3:0)
Toni Schmidt zeigte mit seiner Heimelf gleich zu Beginn, wer die Punkte behalten wollte. Mit seinen zwei Treffern, dabei ein direkt getretener Freistoß, sorgte der Angreifer für eine beruhigende Führung gegen in der ersten Halbzeit nicht stattfindende Askanen. Aus 25 Metern konnte Hendrik Fege noch vor der Pause auf 3:0 erhöhen. Per schön getretenem Freistoß von der Strafraumkante sorgte Felix Lehmann in der Schlussphase für das 4:1.
1.SV Lok Calau – Chemie Schwarzheide 1:1
Beide Abstiegskandidaten begegneten sich mit einer Menge Respekt und boten den Zuschauern eine lange Abtastphase. Für beide Mannschaften ist ein Punkt zu wenig.
VfB Klettwitz – Germania Ruhland 3:5
Klettwitz begann selbstbewusst und konnte nach einem Freistoß schnell in Führung gehen. Torjäger Martin Brundtke verpasste kurz darauf das 2:0 und Ruhland konnte ausgleichen. Mit dem Ausgleich verpuffte die Leichtigkeit des VfB und der Dolchstoß für die Hausherren waren die Treffer zum 1:2 und 1:3 vor der Pause. Dem VfB Klettwitz schwanden durch das ständige Anrennen die Kräfte.

Groß Leuthen/Gröditsch –Finsterwalde 0:1
Die Gäste aus der Sängerstadt siegten am Ende glücklich und knapp. Groß Leuthen rutscht in der Tabelle damit auf Platz 14 ab und muss mehr denn je um den Klassenerhalt bangen.

Groß Beuchow – FC Schradenland 3:1
Die Hausherren gingen offensiv zu Werke und Gästetorhüter Enrico Bockisch musste sofort auf der Hut sein. Jenem Torhüter misslang ein Klärungsversuch und Maik Patorek köpfte aus 20 Metern zur Führung. Diese beflügelte die Hausherren und weitere Versuche das Ergebnis auszubauen ergaben sich.

VfB Hohenleipisch II – Senftenberger FC 9:3
Mit wenig Aufwand konnte der VfB schnell in Führung gehen und durch eklatante Abwehrfehler des Senftenberger FC innerhalb von 15 Minuten auf 4:0 ausbauen. Hohenleipisch spielte die Partie offensiv zu Ende und sorgte für den hohen Sieg.

 

Oberliga Süd
Die U23 empfing den Tabellenzweiten SSV Markranstädt. Der FCE kontrollierte von Beginn an das Spiel und ging nach 27 Minuten in Führung. Erik Zerna schoss sein fünftes Tor, was auch gleichzeitig den Endstand bedeutete. Am Gründonnerstag musste die U23 nach Neugersdorf.

 

Brandenburgliga
Guben Nord ersatzgeschwächt gegen Miersdorf/Zeuthen antretend kam schwer in die Gänge. Folgerichtig fiel das 0:1 für die Gäste. Voraus gegangen war ein Handspiel von Okuniewicz im Strafraum. Den fälligen Elfer verwandelte Hass sicher. Nach der Pause erhöhten die Gubener den Druck und kamen fünf Minuten vor Spielende zum Ausgleich, Neuzugang Picciarelli aus Brasilien markierte
seinen ersten Treffer für die Neißestädter.

 

 



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: