Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Kreisoberliga - Märkischer Bote Kreisoberliga KreisoberligaMärkischer Bote
Dienstag, 28. Juni 2022 - 10:54 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Bewölkt
20°C
 
epaper
Anzeigen

Pandemie sorgt für Rumpfprogramm bei Kreisoberliga

Sport | Von | 26. November 2021

Region (MB) Trotz des Rumpfprogramms kam es zu interessanten Spielen an diesem reduzierten 13. Spieltag der Kreisoberliga. In der Dachhausener Straße lief das Verfolgerduell zwischen dem FSV Viktoria Cottbus und der SG Burg/Spreewald. Der
Chronist sah das schnellste Tor seiner Laufbahn. Der Anstoßball wurde weit auf die linke Außenbahn gespielt, von Jiri Rejthar vor das Tor geflankt, wo ihn Oliver Kynast nach 13 Sekunden (!) mühelos zum 1:0 verwandelte. Viktoria setzte nach und hatte nach einem Freistoß von Antonio Schneider durch Jens Abenhaus die Chance zum 2:0. Die Spreewälder wachten nun auf und bestimmten fortan das Spielgeschehen. Sie drängten auf den Ausgleich, verschossen aber einen Strafstoß. In der Folgezeit kam Viktoria kaum zum Luftholen; dennoch fiel das 2:0. Einen Freistoß von Oliver Kynast konnte Marc Woltmann im Netz der Gäste unterbringen. Nach der Pause waren die Spreewälder wieder haushoch überlegen, doch vor dem Tore hatten sie Probleme. Ein klassischer Konter führte in der 85. Spielminute durch Patrick Mattieu zum 3:0. Am Ende ein hoher, aber glücklicher Sieg für Viktoria. Der SV Adler Klinge schwebt auf „Wolke sieben“. Gegen die SG Blau-Weiß Schorbus gelang der fünfte Saisonsieg. Nach 26 Minuten fiel durch Routinier Matthias Geppert zwar das 0:1, aber zehn Minuten später konnte M.Weidner ausgleichen. Nach der Pause waren die Gebrüder Weidner für das 2:1 verantwortlich. Robert zirkelte einen Freistoß zu Maik, der zum 2:1 verwandelte. Adler-Keeper Christian Wiest sicherte dann mit Glanzparaden die Punkte.
Der Kahrener SV 03 stand im Zugzwang gegen den Tabellenletzten, Klein Gaglow/Kolkwitz II zu gewinnen, um selbst aus der Gefahrenzone zu kommen. Die 03er machten also frühzeitig „Nägel mit Köpfen“, und gleich nach dem Anpfiff besorgte Niklas Lobedan die Führung, um schon neun Minuten später durch Nico Adomeit auf 2:0 zu erhöhen. Die Gäste verkürzten durch Felix da Silva auf 2:1. Noch vor der Pause erhöhte
Oliver Wesche erhöhte auf das abschließende 3:1.
Meisterschaftsmitfavorit Briesen/Dissen enttäuschte bei der SG Kausche mächtig. Einen Fernschuss aus rechter Position schlug Kausche-Schlussmann Philipp Boche selbst ins eigene Tor. Der Ausgleich. Der fiel in der 26. Spielminute nach Freistoß von Jonas Dreier durch Robert Feinbube. Tormöglichkeiten für die Heimmannschaft häuften sich, doch in der 56. Spielminute gingen die Gäste durch Christian Rinza erneut in Führung. Danach kam der Gastgeber zurück in das Spiel und hatte Riesenchancen, doch die Gäste kontrollierten das Spielgeschehen bis zum Schlusspfiff und landeten einen mageren Pflichtsieg.
J.Rohde

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: