Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Handwerkskammer Cottbus ehrt Handwerksmeister mit Jubiläumsurkunden - Märkischer Bote Handwerkskammer Cottbus ehrt Handwerksmeister mit Jubiläumsurkunden Handwerkskammer Cottbus ehrt Handwerksmeister mit JubiläumsurkundenMärkischer Bote
Mittwoch, 17. April 2024 - 09:56 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
6°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Handwerkskammer Cottbus ehrt Handwerksmeister mit Jubiläumsurkunden

Top-Themen, Handwerkskammer Cottbus | Von | 9. Juni 2023

25-jähriges Meisterjubiläum feiert auch Friseurmeisterin Daniela Dubrau (r.) aus Spremberg. Ihren Friseursalon gründete sie gemeinsam mit ihrer Mutter Friseurmeisterin Vera Dubrau (l.) vor 30 Jahren.

25-jähriges Meisterjubiläum feiert auch Friseurmeisterin Daniela Dubrau (r.) aus Spremberg. Ihren Friseursalon gründete sie gemeinsam mit ihrer Mutter Friseurmeisterin Vera Dubrau (l.) vor 30 Jahren. Foto: FH

Region. Am Mittwoch, 7. Juni 2023, standen insgesamt 260 Handwerksmeister im Mittelpunkt einer Festveranstaltung der Handwerkskammer Cottbus (HWK) in Lehde. Sie wurden an diesem Tag mit ihren Platin, Diamantenen, Goldenen und Silbernen Meisterbriefen geehrt. Neben HWK-Präsidentin Corina Reifenstein überreichten die Vorstandsmitglieder die Jubiläumsurkunden an die Meister.
Rückblickend haben sich die Platin, Diamantenen und Goldenen Handwerksmeister in schwierigen Zeiten, in der Nachkriegs- und DDR-Zeit bewiesen. Diese Lebensleistung würdigt Corina Reifenstein, Präsidentin der HWK Cottbus: „Unter größten Anstrengungen haben diese Frauen und Männer das Handwerk in der Lausitz über Jahrzehnte gestaltet und geprägt. Dafür gebührt ihnen Hochachtung, Respekt und Anerkennung“.

HWK-Präsidentin Corina Reifenstein gratuliert Elektrotechnikermeister Detlef Jänisch aus Bronkow-Lug zum Meisterjubiläum.

HWK-Präsidentin Corina Reifenstein gratuliert Elektrotechnikermeister Detlef Jänisch aus Bronkow-Lug zum Meisterjubiläum. Foto: FH

Mit anderen, aber nicht weniger herausfordernden Situationen hatten die 155 Silbernen Meister zu kämpfen. 1998 – das Jahr, in dem sie ihre Meisterprüfung absolvierten – war geprägt von hoher Arbeitslosigkeit und lahmender Baukonjunktur. In diesem Umfeld war Elektrotechnikermeister Detlef Jänisch aus Bronkow-Lug.einer der mutigen Handwerker, die nun silbernes Meisterjubiläum feiern. Direkt nach der Meisterschule gründete er am 1. August 1998 sein Unternehmen. Zunächst als Einzelkämpfer mit Büro im Keller, behauptete er sich in widrigen Zeiten. Heute beschäftigt er vier Mitarbeiter und bildet aktuell einen Lehrling aus. Seine Frau hält ihm auch im Unternehmen den Rücken frei und mit dem Meisterbrief in der Tasche packt bereits die nächste
Generation im Unternehmen mit an.
„Disziplin, Standhaftigkeit, Ehrgeiz, Mut, Fleiß, Risikobereitschaft und Leidenschaft – das sind nur einige der Eigenschaften, mithilfe derer sie ihre Unternehmen bis zum heutigen Tag am Laufen halten“, betont die HWK-Präsidentin. Diese Eigenschaften verkörpert auch Friseurmeisterin Daniela Dubrau aus Spremberg, die in diesem Jahr zudem ihre 30-jährige Selbständigkeit feiern kann. Aus einer fixen Idee in familiärer Runde entstand der etablierte Friseursalon, den sie gemeinsam mit ihrer Mutter, Friseurmeisterin Vera Dubrau, aufbaute.

Mit dem Ehrenzeichen in Silber wurde Malermeister Klaus Petrick aus Groß Schacksdorf für sein ehrenamtliches Engagement geehrt.

Mit dem Ehrenzeichen in Silber wurde Malermeister Klaus Petrick aus Groß Schacksdorf für sein ehrenamtliches Engagement geehrt. Foto: HWK

Mut und Beharrlichkeit bewies auch Hörgeräteakustikermeisterin Sylke Kossack aus Calau. Nach Studium und anschließender Arbeit im Steuerbüro orientierte sie sich neu und absolvierte eine dreijährige Ausbildung zur Hörakustikerin in Lübeck. „Ich wollte lieber mit Menschen arbeiten und in meinem Beruf erlebt man sofort, wie man Menschen ein Stück Lebensfreude zurückbringt“, schwärmt Sylke Kossack von ihrem Beruf. Nach einem Praxisjahr schloss sie die Meisterausbildung an, eine richtige Entscheidung, die sie auch dem Handwerksnachwuchs empfiehlt.
Mit Blick auf die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen appelliert Corina Reifenstein an die Silbernen Meister: „Gerade in diesen harten Zeiten sind ihr Wissen, ihr Können und ihre Erfahrung unentbehrlich. Sie wissen, wie man ein Schiff durch schwieriges Fahrwasser navigiert. Was sie unter schwierigsten Bedingungen geleistet haben und noch immer leisten, ist nicht umsonst. Es ist besonders wertvoll und vor allen Dingen ist es Anlass für Zuversicht.“

Hörgeräteakustikermeisterin Sylke Kossack  erhält ihren Silbernen Meisterbrief mit herzlichen Glückwünschen von HWK-Vorstandsmitglied Thomas Audien.

Hörgeräteakustikermeisterin Sylke Kossack erhält ihren Silbernen Meisterbrief mit herzlichen Glückwünschen von HWK-Vorstandsmitglied Thomas Audien. Foto: FH

Neben den Jubiläums-Meisterbriefen wurden 14 Handwerksmeister für besondere, langjährige Verdienste zur Entwicklung des handwerklichen Berufsstandes ausgezeichnet. Unter ihnen befindet sich Malermeister Klaus Petrick aus Groß Schacksdorf, der mit dem Ehrenzeichen in Silber geehrt wurde. Seit 1990 ist er Mitglied der Maler- und Lackiererinnung Cottbus. Ehrenamtlich arbeitet er aktiv im Gesellenprüfungsausschuss sowie in zwei Abschlussprüfungsausschüssen mit. Das 1980 gegründete Handwerksunternehmen übergab er mit Weitsicht an seinen Sohn.
„Das Ehrenamt und die Übernahme von Verantwortung haben im Handwerk eine lange Tradition. Sie sind zu Stützpfeilern für viele Bereiche im Handwerk geworden. Besonders wenn es darum geht, Erfahrungen an die nächste Generation weiterzugeben“, begründet Knut Deutscher, Hauptgeschäftsführer der HWK Cottbus, die Ehrung.
Insgesamt wurden einmal der Titel „Ehrenobermeister“, drei Goldene sowie zehn Silberne Ehrenzeichen verliehen.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: