Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Region: Am Mute hingen all seine Erfolge - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Samstag, 28. November 2020 - 20:36 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Wolkig
2°C
 

Anzeige

Region: Am Mute hingen all seine Erfolge

3. Januar 2020 | Von | Kategorie: Region, Top-Themen |

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!

Manfred Stolpes Herz schlug für die Lausitz – er bleibt hier unvergessen

Region: Am Mute hingen all seine Erfolge

Im September 2014 beim gemeinsamen Frühstück mit Dr. Martina Münch (l.) und Kerstin Kircheis, beide über viele Jahre Wegbegleiterinnen in der SPD und im brandenburgischen Landtag Fotos: CGA-Archiv

Als Journalist begegnete ich Manfred Stolpe erstmals am Berliner Gendarmenmarkt. Da war viel Prominenz bei einer Veranstaltung zum Thema „Kirche im Sozialismus“. Ich stellte ihm eine Frage; er antwortete kurz: „Draußen. Hier hat jeder Kugelschreiber Ohren. “Nach der Wende ging ich in sein Büro in Cottbus, Am Turm. Ich wollte ein Interview für den Märkischen Boten, den er schätzte. Er sagte: „Draußen. Auf der Sprem hat die SPD einen Stand. Da hören alle mit.“ Ich nahm das Mikrofon und wir beschallten die Einkaufsstraße. Wo Stolpe sprach, hörten Menschen zu. Sein Bass klang und war warmherzig.  Er fand Worte, die jeder verstand, war witzig und stets geradeaus.
Wie zehntausende Lausitzer war auch Manfred Stolpe ein Vertriebener, ein „sturköpfiger Pommer“, wie seine Frau zu sagen pflegte, aus Stettin und ein disziplinierter Preuße. „Ich kenne jeden Winkel dieses Landes“, sagte er mir; das kam durch seinen Juristenjob bei der evangelischen Kirche. Er wurde Konsistorialpräsident und vermochte Menschliches in komplizierten Lagen zu vermitteln. Sein Mut führte zu stillen Erfolgen. Die Zeitung „Die Welt“ entblödete sich jetzt aber nicht, weil er aus dem anderen System aufstand, ihn mit Adenauers Judenmörder Hans Globke gleichzustellen. Hoffentlich entschuldigt sich das Blatt dafür.
Am Vorabend von Fontanes 200. Geburtstag schloss der erste Ministerpräsident des neuen Brandenburg seine Augen. Er liebte den märkischen Dichter, wie er alle redlichen Journalisten achtete. Fontanes Wort vom Mute, an dem der Erfolg hängt, war sein aufrichtender Leitsatz. J. Heinrich

Region: Am Mute hingen all seine Erfolge

1995 beim Deutschen Gartenbautag, wozu auch Bundeskanzler Kohl während der BuGa nach Cottbus kam




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren