Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9.9.18 - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Dienstag, 11. Dezember 2018 - 15:12 Uhr | Anmelden
  • Facebook
Stark bewölkt
3°C
 

Anzeige

Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9.9.18

7. September 2018 | Von | Kategorie: Region, Top-Themen |

„Entdecken, was uns verbindet“- von der Jungsteinzeit bis in die Gegenwart.

Region(MB). Diesen Sonntag, 9. September 2018, sind bundesweit ausgewählte Denkmäler und historische Stätten für die Öffentlichkeit kostenfrei zugänglich. Viele darunter, die normalerweise verschlossen bleiben. Der Tag des offenen Denkmals steht dieses Jahr unter dem Motto: „Entdecken, was verbindet“ und ist der deutsche Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018.

Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9.9.18

Am Sonntag den Archäologen bei ihren Ausgrabungen im Tagebau über die Schulter schauen | Foto: LEAG

Anlässlich dieses Tages können im Tagebau Jänschwalde zwischen 10 und 18 Uhr die aktuellen Ausgrabungen besichtigt werden. Hinweise auf Siedlungen der jungsteinzeitlichen Kultur wurden durch einen noch fertig auszugrabenen Pechofen entdeckt. Den Ausgrabungsort erreicht man über die Verbindungsstraße zwischen Grießen (über die B 112) und Jänschwalde-Ost (ausgehend von der B 96).
Das Schloss Branitz bietet eine Sonderführung um 11 Uhr mit der Kustodin an. Gezeigt werden die Orienträume während ihrer derzeitigen Restauration.

Der Bismarckturm in Burg ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet und zeigt die wechselvolle Geschichte des Burger Wahrzeichens auf. Über seine Entstehung vor über 100 Jahren, Zeiten des ideologischen Missbrauchs und eines unsicheren Daseins, über Neubeginn und Entwicklung zum beliebten Ausflugsziel.
In Gallinchen finden im Stadtteilmuseum „Alte Dorfschule“ ab 10 Uhr stündlich bis 18 Uhr Führungen statt. Neben der Dauerausstellung zur Geschichte des Dorfes ist die aktuelle Wechselausstellung zum 100-jährigen Ende des Ersten Weltkriegs zu sehen: „Was 150 Feldpostkarten erzählen: Lebenszeichen von der Front – Ein Gallinchener erlebt als Armierer den I. Weltkrieg“

Auch die Wendisch-Deutsche Doppelkirche und die Schlossremise in Vetschau, die Kirche Casel, das alte Pfarrhaus in Groß Döbbern, die Kirche in Hornow, die evangelische Kirche in Döbern, das Gutshaus in Groß Schacksdorf sowie die Avellis-Fabrik, die Nikolaikirche und Posamenten Manufaktur in Forst.
Weitere teilnehmende Denkmäler der Region und das Programm finden sich unter: www.tag-des-offenen-denkmals.de

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren