Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Feuilleton: Neue Komödie in der TheaterNative C in Cottbus - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Donnerstag, 19. September 2019 - 08:34 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Wolkenlos
5°C
 

Anzeige

Feuilleton: Neue Komödie in der TheaterNative C in Cottbus

5. April 2019 | Von | Kategorie: Feuilleton |

Feuilleton: Neue Komödie in der TheaterNative C in Cottbus

In „Mir nichst dir nichts“ pielen Lisa Neitzke, Suzanne Kockat, Hannes Lindenblatt und Gerhard Printschitsch in den verschiedensten Rollen als Ehegatten, Singel, Exmann oder gar Freier in eigenen oder fremden Schlafzimmer | Foto: Yulia Speich

Cottbus (MB). Am Sonntag, 7. April 2019, wird um 19 Uhr an der TheaterNative C die Komödie „Mir nichts dir nichts“ von Eugen Ruge unter der Regie von Michael Apel ihre Premiere feiern.
Eugen Ruge (Buchpreisträger 2011) nennt sein Stück selbst eine „kleine Schnitzelei“ und spielt damit auf die dramaturgische Ähnlichkeit mit Arthur Schnitzlers Bestseller „Der Reigen“ von 1903 an. In „Mir nichts dir nichts“ beschreibt Ruge in köstlich komischen Szenen Menschen unserer modernen Zeit, die im Netz der eigenen Erfahrungen und Ansprüche verfangen sind und auf ihrer Suche nach Selbstverwirklichung und persönlichem Glück ins Stolpern geraten. Wenn dann noch das eigene Ego auf die Erwartungshaltung des Partners oder der Partnerin trifft, dann geht Amor, der Gott der Liebe am Ende leer aus. Es spielen Lisa Neitzke, Suzanne Kockat, Hannes Lindenblatt und Gerhard Printschitsch in den verschiedensten Rollen als Ehegatten, Singel, Exmann oder gar Freier in eigenen oder fremden Schlafzimmern. Weitere Vorstellungen sind am 08. / 12. / 13. und 20. April 2019 um 19.30 Uhr am 21. April 2019 um 19.00 Uhr und am 28. April 2019 um 16.00 Uhr geplant.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren