Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Start für Literatur & Debatte - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Montag, 23. September 2019 - 12:10 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Wolkenlos
17°C
 

Anzeige

Start für Literatur & Debatte

20. Januar 2017 | Von | Kategorie: Feuilleton |

Neues Lese- und Diskussionsformat startet am 7. Februar im dkw. Cottbus

Cottbus (MB). Cottbus bekommt eine neue Veranstaltungsreihe: „Literatur & Debatte“ geht ab Dienstag, 7. Februar 2017, aktuellen gesellschaftlichen Fragen nach.
Die Veranstaltung, jeweils verbunden mit einer Lesung aus einem belletristischen Buch, das mit Themen der Zeit korrespondiert, lädt zum Zuhören und Mitreden ein. Das Programm richtet sich an alle literarisch Interessierten, die auf der Suche nach einem Austausch über gesellschaftliche und politische Positionen sind. Bücher aus allen Epochen, die Anknüpfungspunkte zu aktuellen gesellschaftlichen Themen haben, werden dabei von verschiedenen Künstlern gelesen. Nach der Lesung sind die Zuhörer in einer zwanglosen Gesprächsrunde eingeladen, über die im literarischen Kontext stehenden Themen zu sprechen und sich auszutauschen. Offene Gedanken und Meinungen sind in einer unvoreingenommenen Diskussion gefragt. Initiatoren der Veranstaltungsserie sind die Regisseurin Anja Panse und der Journalist Thomas Klatt. Gastgeber ist das dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus. Die Veranstaltungen erheben keinen Eintritt; die Protagonisten freuen sich über einen freiwilligen „Austritt“ in selbst bestimmter Höhe.
Den Auftakt am 7. Februar gibt eine szenische Lesung mit der Regisseurin und Schauspielerin Anja Panse und der Berliner Schauspielerin Friederike Pöschel, bei der das Theaterstück „Marat/de Sade“ im Mittelpunkt steht.  Das spektakuläre Stück des gebürtigen Potsdamer Schriftstellers Peter Weiss, der vor wenigen Wochen 100 Jahre alt geworden wäre, hat von seiner Aktualität nichts eingebüßt. Es stellt den Revolutionär Jean Paul Marat und den Lebemann und Zyniker Marquis de Sade gegenüber. Was an der Konfrontation von de Sade und Marat interessiert, ist der Konflikt zwischen einem bis zum Äußersten gelebten Individualismus und der Vision einer grundlegenden gesellschaftlichen Umwälzung, wie sie die Französische Revolution darstellte. Weiss betreibt das Spiel mit großer Radikalität und eröffnet neue Sichtweisen auf heutige Verhältnisse.
Termin: Dienstag, 7. Februar 2017, 19 Uhr, KunstKaffee im dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus (Uferstr. /Am Amtsteich 15)




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren