Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Nur vier Autostunden bis nach Afrika - Märkischer Bote
Fliesen Lehmann
Montag, 24. September 2018 - 07:29 Uhr | Anmelden
  • Facebook
Klare Nacht
9°C
 

Anzeige
Fliesen Lehmann

Nur vier Autostunden bis nach Afrika

27. April 2014 | Von | Kategorie: Reise |

Nur vier Autostunden bis nach Afrika

Der Zoo Dvur Kralove zeigt in Europa die größten afrikanischen Tierherden, hier Zebras und Elenantilopen. Auch Gnus, Giraffen und weitere Antilopenarten weiden auf den jetzt sattgrünen Hängen des Vor-Riesengebirges

Nur vier Autostunden bis nach Afrika

Beeidruckend die großen, artenreich besetzten Volieren. Hier die Löffler im Balzflug

Dvur Kraloves größte Afrika-Zuchtgruppen in Europa – fast zum Anfassen
Region (hnr.). Letzten Dezember meldete der Safari-Zoo Dvur Kralove einen Weltrekord: Das 250. Giraffenbaby war hier geboren. Das gibt’s in keinem anderen Zoo, und auch sonst leben nirgends in Europa so stattliche Herden afrikanischer Tiere: Zebras, Büffel, Gnus, Antilopen. In großen Volieren brüten artenreich bunte tropische Vögel, Breit- und Spitzmaulnashörner sielen sich genüsslich im Staub, und auf weiträumig umglasten Kletterlandschaften turnen Gorillas, Orang Utans, Schimpansen und andere Primaten. Selbst der kleine, kurzhalsige und auch in Zentralafrika höchst seltene „Schwager“ der Giraffe, das Okapi, hat hier ein Zuhause und echt tschechischen Nachwuchs.
Wer auf die landschaftlich wunderschöne Fahrt nach Königinhof geht, ahnt selbst wenige Kilometer vor dem Kleinstädtchen (16 000 Einwohner) nichts von diesem bedeutenden Gen-Zentrum afrikanischer Huftiere und Paradies nicht nur afrikanischer Arten. 1946 entstand die Menagerie an einem Schloss, das heute als Museum paläontologische Gemälde zeigt. Josef Vagner, ein Ingenieur, leitete  den Zoo 1965 bis 1983 und brachte von acht Afrika-Expeditionen etwa 2 000 Tiere aus dem Schwarzen Kontinent in seine böhmische Heimat. Trotz einiger Rückschläge entwickelte sich der Bestand prächtig. Seit 1989 firmiert der Park als „Safari-Zoo“ (wegen der auf Safari beschafften Tiere), inzwischen können Besucher im eigenen Pkw oder in nationalparktypischen Aufsitzern durch die Herden auf Safari fahren.
Das Erlebnis ist einzigartig für Zoofreunde, aber auch unvergleichlich schön für Kinder – eine wichtige Zielgruppe hier. Es gibt viel Lernstoff und herrlichste Abenteuerspielplätze.
Für Familien lohnt die Reise, weil Verpflegung und Unterkunft preiswert sind. Zum Zoo gehört ein Hotel (DZ ca. 80 Euro, incl. Zooeintritt und Frühstück). Das Erlebnis machen hübsche Städte, saubere Dörfer und gesunde Wälder unterwegs perfekt. Natürlich auch die edle, preiswerte (Menü 5 Euro) böhmische Küche und nach der Fahrt das Pilsner (1,50 das Maß).




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren